Ein Vater klagt an...

Anzeige
Mülheim an der Ruhr: Dümpten | (Celal Tasci,Journalist bei News Special24)

Sehr geehrte Damen und Herren
Hiermit möchte ich Ihsan Kersikoglu allen Lesern mitteilen das die WAZ vom 26.09.2016 nicht das geschrieben hat was ich gesagt habe sondern warum auch immer den Spieß umgedreht hat,so das ich als ein schlechter Vater im Mittelpunkt stehe.
Obwohl ich heute am 28.09.2016 um 10:33 Uhr ca. drei bis vier Minuten mit dem Redaktions Chef Herrn Heinrich gesprochen habe und Ihm gesagt habe das dieser Artikel nicht so stimmt wie er drin steht und das ich das nicht gesagt habe wie es drin steht und auch Zeugen habe hat er darauf geantwortet das es so bleibt.
Die Wahrheit ist,das es einen ärzlichen Bescheid für meinen Sohn Ömer Kersikoglu gibt
und dieser ärzliche Bescheid bindet mir natürlich gezwungenermaßen die Hände,denn es geht hier um das Wohl und die Gesundheit meines Kindes Ömer Kersikoglu.
Obwohl ich diesen ärzlichen Bescheid der Bezirksregierung zukommen lies hat es denen überhaupt nicht interessiert . Eine Frau Schorsch ( Juristin bei der Bezirksregierung Düsseldorf) hat sich den ärzlichen Bescheid am 15.09.2016 durchgelesen und hat mir am Telefon schon gesagt,das mein Sohn zur Gesamtschule Saarn muß. Frau Schorsch sagte auch noch das mein Sohn vom Gesundheitsamt und einem anderen Psychologen untersucht werden könne aber er muß trotzdem zur Gesamtschule Saarn .
Ich kann hier nur sagen,das für die Bezirksregierung Düsseldorf feststeht :
Egal Gutachten vom Gesundheitsamt oder anderen Ärzten das Kind Ömer Kersikoglu geht auf die Gesamtschule Saarn BASTA.
In dem ärzlichen Bescheid steht :
DAS EINE ZWANGSWEISE ZUFÜHRUNG DES PATIENTEN ZUM JETZIGEN ZEITPUNKT ZU EINER ERHEBLICHEN VERSCHLECHTERUNG SEINER PSYCHISCHEN ERKRANKUNG FÜHREN UND IST AUS DER SICHT DES BEHANDELNDEN ARZTES ABSOLUT KONTRAINDIZIERT.
Ich frage mich ist hier eine Zuweisung in die Gesamtschule Saarn noch sachgemäß ?
Nicht ich halte meinen Sohn vom Unterricht fern , sondern die jetzige Situation meines Kindes wie der Arzt schreibt.
Für mich steht fest:
Hier läuft nichts nach Gesetz und Ordnung,sondern hier hat jemand das Gesetz in die eigene Hand genommen und versucht mit allen Mitteln seine Macht in die tat umzusetzen.
Denn die Bezirksregierung Düsseldorf will auf keinen fall das ich zu meinem Recht komme und dafür denke ich ist denen alle Mittel recht.
Was die Klage für den Eilantrag betrifft,so hatte sich die Richterin mit mir unterhalten und so wie die Richterin sich mit mir Unterhalten hat, hat Sie sich wahrscheinlich auch mit der Bezirksregierung Düsseldorf unterhalten.Da frage ich mich hatte die Bezirksregierung Düsseldorf hier den längeren Arm.
Hier stelle ich mir die Frage : Ist hier immer noch Demokratie oder habe ich noch nicht gemerkt das ich mittlerweile das tuen muß was einer der so seine Macht auf mich ausübt und das mit sehr hohem Druck.
Was die Demonstration vom 24.09.2016 ( Samstag )angeht,das nur ca. 25 Menschen gekommen sind,hängt allein damit zusammen,das ich von der Polizei erst am 22.09.2016 ( Donnerstag ) gegen ca. 12:30 Uhr erfahren habe das ich die Genehmigung für die Demonstration auf dem Parkplatz der Gustav-Heinemann-Gesamtschule in Mülheim an der Ruhr bekommen habe.
das heißt mit anderen Worten es war kaum Zeit.
Viele waren zu Hochzeiten oder zu Besuch eingeladen und konnten nicht mehr absagen,andere mussten Einkäufe und Vorbereitungen machen für den Internationalen Treff am 25.09.2016
( Sonntag ). Von daher war es ganz normal das nur ca. 25 Menschen bei der Demonstration am 24.09.2016 waren. Ich hatte der Frau Mareike Kluck ( WAZ ) gesagt das viele abgesagt haben. Die Plakate von uns wurden sehr oft vom Fotografen der WAZ Fotografiert aber nichts davon wurde veröffentlicht.
Hier denke ich wieder an die Macht die den Finger drauf drückt und zeigt wo es lang geht.
Ich möchte genau wie alle Eltern nur das beste für mein Kind an Bildung,das soll aber nicht heißen das die Gesamtschule Gustav- Heinemann um die es hier geht die beste Schule ist
NEIN es ist einfach für mich die nächste Weiterführende Schule. Mein Sohn möchte gerne in Dümpten auf die Gustav-Heinemann-Gesamtschule gehen. Der Grund dafür ist die nähe der Schule zum Wohnort,kein Stress die öffentlichen Verkehrsmittel verpasst zu haben,morgens länger schlafen und vielleicht noch schnell etwas für die Schule tun wie für die Arbeit üben oder Hausaufgaben machen. Auch die Sicherheit spielt hier eine sehr große Rolle. Wenn der Wunsch meines Sohnes nicht in Erfüllung geht und dies auch Unwahrscheinlich ist,dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch das jemand mit aller Gewalt seine Macht ausübt.
Wenn man jedoch trotzdem mit aller Gewalt meinen Sohn Ömer auf die Gesamtschule Saarn schickt dann ist das reine Schikane von der Bezirksregierung Düsseldorf,wobei die Wahrscheinlichkeit denke ich sehr hoch ist das bei meinem Kind die Leistung aufgrund der aktuellen Situation und dem ärzlichen Bescheides stark nachlässt von daher wäre es gar nicht gut für mein Kind aus Gesundheitlicher Sicht eine andere Schule als die Wunschschule zu besuchen. Denn er hat lt.Arzt eine Anpassungsstörung,gemischt mit Angst und depressiven Reaktionen. Somit ist schon die Strecke von über acht Kilometer zur Gesamtschule Saarn überhaupt nicht zumutbar.
In der WAZ vom 26.09.2016 steht das die Bezirksregierung Düsseldorf Ihren Bescheid jetzt auch für Wasserdicht hält.
Naja . Die können wohl in die Zukunft schauen. Hängt Wahrscheinlich mit dem längeren Arm zusammen.
Wenn die Behördensprecherin das Kindeswohl im Auge hat ,das im Vordergrund steht so wie es in der WAZ vom 26.09.2016 steht da frage ich mich warum haben die nicht schon lange statt eine Zuweisung zur Gesamtschule Saarn ohne ein Gutachten des Gesundheitsamtes zu machen einen Auftrag erteilt an das Gesundheitsamt.
Stattdessen mußte ich jetzt bei der Bezirksregierung Düsseldorf einen Antrag auf Auftrag an das Gesundheitsamt stellen. Damit mein Sohn Untersucht werden kann vom Gesundheitsamt.
Ich weiß nicht, ob ich der Bezirksregierung Düsseldorf in die Suppe gespuckt habe .
Denn es wäre die Aufgabe der Bezirksregierung Düsseldorf zu prüfen ob ein Härtefall vorliegt oder nicht und dementsprechend hätten die auch den Auftrag an das Gesundheitsamt geben müssen.
Gesetze sind dazu da um von jeden eingehalten zu werden. Das gilt für jeden einzelnen.
Aber hier denke ich spielt die macht eine große Rolle und hat seine eigenen Gesetze.
Ich denke die Behördensprecherin möchte sich nicht Widersprechen . Sie sagt nämlich das sie das Kindeswohl im Auge haben,das im Vordergrund steht.Dann wäre es ja nicht richtig mit Ordnungsmaßnahmen durchzugreifen. Das wäre sowohl die Gefängnisstrafe für die Eltern als auch Bußgeld oder andere Ordnungsmaßnahmen die nichts als Schikane wären.
Schließlich sind wir der Meinung das hier ein Härtefall unseres Kindes vorliegt,was die Bezirksregierung Düsseldorf nicht akzeptieren möchte.
Ich habe niemals gesagt,das man nur über Beziehungen in Mülheim seine Kinder an der Wunschschule anmelden kann wie es in der WAZ vom 26.09.2016 steht.
Vielmehr habe ich gesagt das man über Beziehung auf der Gustav-Heinemann-Gesamtschule aufgenommen wird.
Hier denke ich sollte die Schulleitung der Gustav-Heinemann-Gesamtschule in Dümpten ehrlich sein und dreimal überlegen ob Sie lügen oder die Wahrheit sagen möchte.
Denn ich möchte diesen Familien keinen Schaden zu fügen aber im fall einer Lüge seitens der Schulleitung wäre ich gezwungen die Namen zu benennen. Und das wäre für diese Kinder überhaupt nicht gut.
Hier stellt sich die frage:
War die Bezirksregierung Düsseldorf über diese Vorgehensweise der Aufnahmen an der Gustav-Heinemann-Gesamtschule in Dümpten informiert,wenn ja wie lange ?
Das diese Vorgehensweise über Beziehung seit Jahren ist,das weiß ich. Die Schulleitung sollte bei der Wahrheit bleiben,denn spätestens bei der Mündlichen Verhandlung kommt die Wahrheit raus.Dann muß ich gezwungenermaßen die Namen benennen.
Es sollte niemand die Energie eines menschen unterschätzen.
FÜR MEINEN SOHN GEBE ICH NOCH LANGE NICHT AUF ! ! !
Herr Volkmer von der Bezirksregierung Düsseldorf hat mich dazu gebracht zum Ministerium und zu den Medien zu gehen.
Jetzt bereut es der Herr Volkmer von der Bezirksregierung Düsseldorf Wahrscheinlich und man versucht mir alle Wege zuzusetzen,so das ich Mundtot bin. Aber das Klappt nicht wie die sich das denken in der Bezirksregierung Düsseldorf,denn solange ich Atmen kann,werde ich als Vater für das Recht meines Kindes Kämpfen.
Natürlich werde ich von meinen Rechten gebrauch machen wie Dienstaufsichtsbeschwerde,etc. gegen die Schulleitung und Rechtliche Schritte einleiten gegen Personen in der Bezirksregierung Düsseldorf . Aber vielleicht wollte das der Herr Volkmer von der Bezirksregierung Düsseldorf so haben.
Die Bezirksregierung Düsseldorf hat kein Erbarmen mit meinem 10 Jährigen Kind das als ein Härtefall behandelt werden müsste und zeigt einem 10 Jährigen Kind seine macht.
Ich der Vater dieses 10 Jähriges Kindes bin für die Gerechtigkeit und werde bis zum ende Kämfen.


Mit freundlichen Grüße
Ihsan Kersikoglu
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.