Knääch Rüpp

Anzeige
Franziskus geht Kinder erschrecken
Väsche tum Advent

(Chedeech vam Döres Fontane, 1819 – 1898)

Noch öss Herfs nee chanz entflööch,
äwwer ees Knääch Rüpp all lööch
kömp dä We-inter hehrcheschree-e
un boll drop ut Schnea ssin Midde
klingk le-is Schlee-echlöckskes Lüüe.

Un wat eewes noch, noh un ouk wiet,
bount op uss ’erouner keek,
witt ssin Tööner, Dääker, Böim
un vam Johr kömp boll’t E-in,
un datt schöanste Fääs ladd en.

Daag, wu cheboore use Herr,
vandaag noch böss’e wietaaf merr,
äwwer Dänne, Ingel, Fahne
loote uss dän Daag all ahne,
sseene schwaak dän Stään all komme hehr.

Wemm Beekes




Das Original: Verse zum Advent von Theodor Fontane

Noch ist Herbst nicht ganz entflohn,
Aber als Knecht Ruprecht schon
Kommt der Winter hergeschritten,
Und alsbald aus Schnees Mitten
Klingt des Schlittenglöckleins Ton.
Und was jüngst noch, fern und nah,
Bunt auf uns herniedersah,
Weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
Und das Jahr geht auf die Neige,
Und das schönste Fest ist da.
Tag du der Geburt des Herrn,
Heute bist du uns noch fern,
Aber Tannen, Engel, Fahnen
Lassen uns den Tag schon ahnen,
Und wir sehen schon den Stern.
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
4 Kommentare
832
Anke Müller aus Mülheim an der Ruhr | 06.12.2017 | 08:59  
62.207
Bruni Rentzing aus Düsseldorf | 06.12.2017 | 10:32  
9.664
Franziskus Firla aus Mülheim an der Ruhr | 06.12.2017 | 11:23  
62.207
Bruni Rentzing aus Düsseldorf | 06.12.2017 | 15:04  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.