Kuck' ma' hier: Nachkriegskindheit im Pott

Anzeige
1
Günter Zeitner wurde 1946 in der Grundschule Fünterweg eingeschult. (Foto: G.Zeitner)

Der Mülheimer Günter Zeitner las im Februar 2017 den Aufruf zu einem Wettbewerb in der Mülheimer Woche:" Hau rein!" Es handelte sich um einen Geschichtswettbewerb, der sich mit der Historie, den Überresten und den Traditionen des Steinkohlenbergbaus im Ruhrgebiet auseinandersetzt.

Ein Wettbewerb inspirierte


Das Forum für Geschichtskultur Ruhr / Emschersucht bis Ende des Jahres 2017 Beiträge jeder Art zum Leben "auf Kohle" und "nach Kohle". Den Leser Günter Zeitner hat dieser Aufruf so beflügelt, dass er gleich zum Autor wurde, ein Buch geschrieben hat und es bei epubli im Selbstverlag veröffentlichte.
So schrieb er seine Kindheits- und Jugenderinnerung an den Krieg und die Nachkriegszeit im Revier auf knapp 100 Seiten auf. Interessante historische Bilder aus dem Familienalbum werden ergänzt durch Archivaufnahmen des Stadtarchivs.
Bescheiden schreibt Zeitner, dass er dieses Buch auch für seine Kinder und Enkel geschrieben hat. Gerade bei eng an die Familiengeschichte angelehnten Publikationen besteht die Gefahr, dass der Inhalt tatsächlich nur für die nahen Angehörigen interessant ist.

Viel Atmosphäre und Humor


Doch bei Zeitners Buch ist es nicht so: Er schreibt humorvoll und vor allem atmosphärisch dicht und lebendig über Kriegs- und Nachkriegszeit und wie er diese als Kind erlebt hat:

"Ich fand es ungemein spannend, wenn ich nachts bei Bombenalarm geweckt, in einen Kinderwagen gepackt und zu unserem Bunker gefahren wurde. Das alles geschah in einer gespenstischen Atmosphäre, denn es durfte kein Licht gemacht werden und die Menschen unterhielten sich seltsamerweise nur im Flüsterton."

Dieses kindliche Erleben und die Erinnerung zeigen, dass sehr junge Kinder nicht unbedingt traumatisiert wurden von den Bombennächten. So schildert Zeitner mit leichter Hand seine herausragenden Erlebnisse in Mülheim und im Pott aus Kindheit, Jugend und dem Ende des Krieges.


Der Titel seines Buches "Kuck ma hier" ist gut gewählt, denn er schreibt über Dinge, die durch seine humorvolle Sichtweise ein wenig den Schrecken verlieren, ohne dass er zu sentimentaler Verklärung einer schlimmen Zeit neigt.

Günter Zeitner freut sich über Anfragen für Lesungen, die er ab dem Herbst gerne anbietet. Eine Kontaktaufnahme ist unter gzeitner@aol.com möglich.


Autor: Günter Zeitner
Titel: Kuck' ma' hier
Verlag: epubli
ISBN: 978 3 7450 6615 9
Preis: 10,99 €
Umfang: 93 Seiten, s/w, zahlreiche historische Abblidungen
Nur im Buchhandel zu bestellen
Kontakt: gzeitner@aol.com

Von Heike Marie Westhofen
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
3 Kommentare
15.516
Christiane Bienemann aus Kleve | 06.07.2017 | 11:10  
730
Anke Müller aus Mülheim an der Ruhr | 06.07.2017 | 20:30  
54.076
ANA´ stasia Tell aus Essen-Ruhr | 08.07.2017 | 21:09  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.