Neuer Themenbereich in der Stadtbibliothek

Anzeige
V.l. Claudia vom Felde Leiterin der Stadtbibliothek, Bernhard Haake vom Förderkreis der Freunde der Stadtbibliothek sowie Diana Hellmuth, Leiterin der Gustav-Heinemann-Bibliothek, stellten die Veränderungen vor. (Foto: PR-Foto Kšhring/SM)

Die Stadtbibliothek im MedienHaus feiert Ende Februar offiziell die Eröffnung ihres neuen Themenbereiches „Neu in Deutschland“. Dabei handelt es sich um eine Mediathek für Neuankömmlinge und soll eine Ergänzung zu den Sprachfördermaßnahmen der VHS und der Mülheimer Sozialverbände bieten.

Schon im Jahr 2014 hat sich in Kooperation mit Diana Hellmuth, Leiterin der Gustav-Heinemann-Bibliothek, eine Arbeitsgruppe gebildet. Dabei sollten die Bestände der Stadtbibliothek und die der Schul- und Stadtteilbibliotheken in Dümpten, Heißen, Speldorf und Styrum erweitert werden. „Wir haben uns dabei die zentrale Frage gestellt was wir für Flüchtlinge und andere Neuankömmlinge anbieten können“, so Claudia vom Felde, Leiterin der Stadtbibliothek. Das Resultat: seit Mitte letzten Jahres finden in der Stadtbibliothek Sprachkurse statt. Für jeden Neuankömmling steht dazu ein Ehrenamtlicher für einen Sprach- und Nachhilfe-Kurs zur Verfügung. Neben selbstmitgebrachten Materialien, können sich die Ehrenamtlichen auch am Bestand der Bibliothek bedienen. „Gerade am Anfang kamen Klassen nur mit ihren Lehrern und ohne Dolmetscher zu uns. Da haben wir dann mit Händen und Füssen mit den Neuankömmlingen kommuniziert“, erinnert sich Claudia vom Felde lachend.

Neben den Sprachkursen und Lehrmaterialien gibt es auch an jeden zweiten Samstag im Monat Veranstaltungen, die keinerlei Sprachkenntnisse erfordern. Dabei werden beispielsweise mithilfe von Bilderkarten Geschichten erzählt, die sich selbst erschließen lassen und die jedes Kind dann in seiner eigenen Sprache erzählen kann. Unter der Leitung der Literaturpädagogin Birgit Hass werden auch Schattentheater gespielt. Dabei erzählen Puppen vor einer Holzkonstruktion die Geschichte der Bilder und führen so an die Sprache heran.

Neuanschaffungen

Für dieses Angebot musste der Bestand der Stadtbibliothek erweitert werden. Zwar waren laut Claudia vom Felde schon einige Lehrbücher im Bestand der Stadtbibliothek vorhanden, jedoch haben diese nicht ausgereicht. Daher wurde der Bestand um Poster, Bücher, CDs, DVDs, Spiele, Tabletts und tragbare Abspielgeräte für Sprach- und Deutschkurse sowie Materialien für Vorlesepaten erweitert. Um Kinder an die Sprache spielerisch an die Sprache heranzuführen gibt es in der Stadtbibliothek zum Beispiel ein zwei-Sprache-Memory, ABC-Spiele und Bilderwörterbücher. „Mithilfe der Tabletts möchten wir in Form von Rallys das Leseverständnis der Neuankömmlinge fördern“, erklärt Diana Hellmuth. Die neuen Materialien sind auf zwei Etagen, Kinder & Jugendliche und Erwachsene, in extra gekennzeichneten Regalen zu finden.

Möglich waren diese Neuanschaffungen nur dank der finanziellen Unterstützung des „Freundeskreises der Stadtbibliothek“. Der Förderverein feierte Ende Januar sein 20-jähriges Jubiläum und zählt heute über 190 ehrenamtliche Mülheimer. Der Förderverein wurde 1997 gegründet, um die Zentralbibliothek sowie die Stadtteilbibliotheken finanziell zu unterstützen und den Bestand zu erhalten und darüber hinaus zu verbessern. Das neue Bildungsprojekt „Neu in Deutschland“ konnte der Freundeskreis mithilfe von Spenden und den eigenen Mitgliedsbeiträgen mit insgesamt 12.000 Euro finanziell unterstützen. Bernhard Haake, Vorstandsvorsitzender des Freundeskreises, ist über die Entwicklung froh. „Als wir damals angefangen haben kamen immer kleinere Spenden zusammen. Doch seit 2009 kommen wir jährlich auf über 10.000 Euro, mit denen wir die Bibliotheken unterstützen können. Unsere Fördermittel aus dem letzten Jahr haben wir dann ausschließlich für das Bildungsprojekt „Neu in Deutschland“ eingesetzt“.

Unter dem Motto „Bereichern Sie mit uns die Stadtbibliothek“ würde sich der Freundeskreis freuen, wenn weitere Mülheimer den Förderverein bei künftigen Arbeiten unterstützen würden. Auskunft erteilt Bernhard Haake unter Tel. 390257.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.