Sonderaktion gegen Einbrecher - Kontrollaktionen im Stadtgebiet

Anzeige

Im Rahmen des vom Polizeipräsidium Essen/Mülheim an der Ruhr entwickelten
Gesamtkonzepts zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchs, führte die Polizeiinspektion Mülheim am Mittwoch, 9. März, eine Sonderaktion im Stadtgebiet durch. Die Kontrollaktionen nahm die Bevölkerung positiv auf.

Immer wieder sorgen kriminelle Banden durch ihre Einbrüche in Wohnungen und Eigenheime für hohe Sach- und Beuteschäden. Aber vor allem die psychischen Folgen der Geschädigten dürfen dabei niemals unterschätzt werden. Viele Menschen fühlen sich nach einer Tat in ihrem Heim nicht mehr sicher. Gedanken umzuziehen, sind kein Einzelfall.

Das Sicherheitsgefühl der Mülheimer Bürger soll weiter gestärkt werden. Das hat sich das Polizeipräsidium Essen/Mülheim an der Ruhr auf die Fahne geschrieben. Ein ausgeprägter und dauerhafter Fahndungs- und Kontrolldruck auf Banden, die es auf das Eigentum der Bevölkerung abgesehen haben, ist unabdingbar.

Mit Unterstützung der Essener Einsatzhundertschaft, von Zivilkräften und mehreren Diensthundeführern fanden in der Zeit von 9 bis 17 Uhr auf Mülheimer Stadtgebiet Kontrollstellen an Ein- und Ausfallstraßen, Präsenz- und Raumstreifen sowie verdeckte Maßnahmen statt.

Insgesamt kontrollierten die Beamten 130 Fahrzeuge und 200 Personen. Für einen Mann klickten die Handschellen. Die Behörden suchten ihn bereits mit einem Haftbefehl. Während des Einsatzes bekamen die Polizisten mehrfach deutlichen Zuspruch aus der Bevölkerung.

Auch wenn keine Einbrecher ins Netz der Polizei gingen, wird die Aktion im Munde der Banden sein. Sie sollen wissen, dass sie jederzeit im Fokus der Polizei stehen. Die Gesetzeshüter werden im Kampf gegen den Wohnungseinbruch nicht locker lassen. In den kommenden Wochen werden weitere Kontrollaktionen mit verstärkten Polizeikräften in Mülheim stattfinden.

Die Polizei lobt und bittet die Mülheimer zugleich: In der Vergangenheit haben sich viele wachsame Anwohner an den Notruf der Polizei gewandt, weil sie verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Dank dieser schnellen und richtigen Reaktionen gelingt es der Polizei immer wieder, Einbrecher noch am Tatort dingfest zu machen. Das darf nicht abreißen: Zeugen, die unbekannte Personen in Wohngebieten sehen, die vermutlich die Gegend ausspähen, vielleicht sogar schon "Schmiere" stehen oder dort mit auswärtigen Fahrzeugen ziellos unterwegs sind, werden gebeten, sich sofort mit der Einsatzleitstelle unter der Notrufnummer 110 in Verbindung zu setzen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.