Sturmtief "Thomas"sorgte für umstürzende Bäume

Anzeige
Über Düsseldorf wurde die Hilfe der Mülheimer Feuerwehr angefordert: Sie rückte nach Köln aus, um die Kollegen vor Ort zu unterstützen. (Foto: Polizei Essen/Mülheim)

Den Karnevalisten hat das Sturmtief "Thomas" so manch geplante open air Veranstaltung vermiest. Was die Böen gestern in der Stadt anrichteten, das berichtet die Pressestelle der Polizei Essen/ Mülheim eben:

Zehn Einsätze wurden gefahren

Das Sturmtief Thomas verursachte in Mülheim zehn witterungsbedingte Einsätze. Bei den Einsätzen handelte es sich ausschließlich um umgestürzte Bäume oder abgebrochene Äste. Die Einsätze verteilten sich auf das gesamte Stadtgebiet. In Speldorf, Saarn und Holthausen blockierten umgestürzte Bäume verschiedene Straßen. Die Fahrbahnen konnten aber jeweils sehr schnell von den Einsatzkräften der Feuerwehr freigeschnitten werden.

Mülheimer Feuerwehr unterstützte die Kölner Berufsfeuerwehr

Die Berufsfeuerwehr Mülheim unterstützte die Feuerwehr Köln zur Altweiberfastnacht. Im Rahmen der Landeskonzepte Nordrhein-Westfalen unterstützt die Berufsfeuerwehr Mülheim an der Ruhr mit Personal und Fahrzeugen die Berufsfeuerwehr Köln auf Anforderung der Bezirksregierung Düsseldorf. Dazu rückte um 14 Uhr ein Patiententransportzug , bestehend aus einem Führungsfahrzeug sowie vier Rettungstransportwagen und vier Krankentransportwagen. Sie rückten unter Leitung der Berufsfeuerwehr Mülheim nach Köln aus.

Die Rettungswagen und die Krankentransportwagen werden durch Personal der Mülheimer Hilfsorganisationen (Deutsches Rotes Kreuz, Malteser Hilfsdienst und der Johanniter-Unfall-Hilfe) besetzt. Der Einsatz in Köln war eine halbe Stunde nach Mitternacht beendet. Die Kölner Feuerwehr fuhr gestern circa 150 Einsätze, da der Sturm deutlich mehr Schäden anrichtete, als in Mülheim.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.