Häpp min Wage voll cheladd 

Anzeige

Man denkt immer, das Lied kommt aus dem süddeutschen Raum. Dabei ist es ursprünglich ein Flämisches Volkslied (17.Jh.) . Im Internet finden sich deshalb auch sehr viele niederländische Versionen.


In  Deutschland seit ca. 1900 bekannt (mit dem Zupfgeigenhansel)

Deutsche Fassung


Es folgt meine Mölmsch-Platt-Version:





Häpp min Wage voll cheladd, jo
Voll met aule Wiewer
Ees we-i op dä Mark aankoame
Feng‘n se aan te käffe
Dröm laa‘ ick aal min Leewesdaage
Nie aule Wiewer op min Wage
Hü, Paddsche, hü, hü, hü
Hü, Paddsche, hü.

Häpp min Wage voll cheladd, jo
Voll met aule Mannslüü‘
Ees we-i op dä Mark aankoame
Feng ‘n se aan te striie
Dröm laa‘ ick aal min Leewesdaage
Nie aule Mannslüü‘ op min Wage
Hü, Paddsche, hü, hü, hü
Hü, Paddsche, hü.


Häpp min Wage voll cheladd, jo
Voll met junge Deansches
Ees we-i op dä Mark aankoame
Feng’n se aan te ssinge
Dröm laa‘ ick aal min Leewesdaage
Merr junge Deansches op min Wage
Hü, Paddsche, hü, hü, hü
Hü, Paddsche, hü.

Op Mölmsch Platt: Franz Firla, 2018
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
3 Kommentare
44
Erika Fohler-Schilling aus Alpen | 17.01.2018 | 07:39  
11.061
Franziskus Firla aus Mülheim an der Ruhr | 17.01.2018 | 11:54  
4.571
Renate Smirnow-Klaskala aus Essen-Nord | 18.01.2018 | 16:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.