BAMH: Olympia auch nach Mülheim

Anzeige
„Mülheim ist eine begeisterte Sportstadt. Vor diesem Hintergrund frage ich mich, weshalb Mülheim beim Thema „Olympiabewerbung“ ein weißer Fleck geblieben ist. Wurde bei der Stadt von den anderen Gemeinden überhaupt angefragt oder nicht? Und wie hat die Verwaltung ggf. reagiert? Das alles werden wir in den zuständigen Ausschüssen hinterfragen“, erklärte der sportpolitische Sprecher der BAMH-Fraktion, Hans-Georg Hötger nachdem die Pläne für eine mögliche Olympiabewerbung des Ruhrgebiets bekannt geworden waren.
Der Fraktionsvorsitzende des Bürgerlichen Aufbruchs ergänzte und machte dabei zugleich einen konkreten Vorschlag. Hartmann: “Noch ist es nicht zu spät. So soll für das Olympiamedienzentrum noch ein Standort gefunden werden“. Er schlug vor, hierzu möglicherweise das riesige Flughafenareal anzubieten. Dabei denke er an eine Leichtbaukonstruktion, die nach den Spielen wieder abgeräumt werden könne. Der Fraktionschef weiter :“ Vom Flughafen aus kann man fast alle Spielstätten schnell über die nahegelegene Autobahnanbindung erreichen. Hubschrauber könnten dort landen und auch der Einsatz der Luftschiffe über den Spielstätten könnte jedenfalls für TV-Produzenten von großem Interesse sein.“ Und weiter :“ Die für ein Medienzentrum erforderliche Verlegung modernster Telekommunikationsleitungen könnte auch für die Nachnutzung des Flughafens eine Chance sein.“ Er habe den Oberbürgermeister daher angeschrieben und gebeten, kurzfristig und noch in den Sommerferien die Fraktionsspitzen zu einem Gespräch einzuladen um zu prüfen, ob es den erforderlichen breiten politischen Konsens für eine solche Bewerbung geben könne.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.