Bürgerinitiative gegründet – Großer Andrang bei Versammlung

Anzeige
Das sind die Initiatoren und Unterstützer: (v. li.) Heidelore Godbersen (finanzpolit. MBI-Sprecherin), Thorsten Sterck (Mehr Demokratie); Lothar reinhard (MBI-Fraktionssprecher, Iris Ripke (Kreissprecherin DieLinke), Cevat Bicici (Ratsherr WIR AUS Mülheim)
 
Ein voll besetzter Saal zeugte von dem riesigem Interesse am Erhalt der VHS in der MÜGA.

Den Schulterschluss für den Erhalt der Volkshochschule (VHS) haben die Parteien MBI, WIR AUS Mülheim und Die Linke geschlossen. Gemeinsam luden sie zu einer Bürgerversammlung zur Vorbereitung eines Bürgerbegehrens in das Hotel Handelshof ein.

Hintergrund ist mögliche Abriss der VHS, um Platz zu machen für die Sparkassen-Akademie, die dann dort entstehen könnte. Mülheim hat sich um den Sitz beworben und bietet als Fläche eben das VHS-Gelände an. Pikanterweise gibt es mit dem Gebäude des ehemaligen Kaufhof eine zweite Bewerbung aus Mülheim. Und beide Bewerbungen liegen, neben vier weiteren Bewerbungen aus anderen Städten, noch gut im Rennen. Eine Entscheidung über den Standort soll noch in diesem Jahr erfolgen. Daher ist für die Befürworter des Erhalts Eile geboten.

Großer Zulauf

Solch einen Ansturm hat der Handelshof vermutlich schon lange nicht mehr erlebt. Und der Zulauf nach einem Aufruf zur Gründung einer Bürgerinitiative beziehungsweise zu einem Bürgerbegehren war wohl selten schon zu einem so frühen Zeitpunkt größer. Nicht nur zahlreiche und rege Teilnahme zeichnete sich ab sondern riesiges Interesse, größtmögliches Engagement und breite Unterstützung der Befürworter konnten die Initiatoren der Parteien verbuchen. Lothar Reinhard (MBI) meinte: „Da sind wir selbst perplex und angenehm überrascht von dieser Beteiligung.“

Ganz allgemein kann festgehalten werden, dass die Schar der Befürworter riesengroß ist und die VHS da lassen möchte, wo sie seit den 70er-Jahren steht. Nämlich in ausgesprochen exponierter Lage in der Nähe von Schloß Broich und der MüGa. Insbesondere richtet sich der Ärger und Unmut der Befürworter aber auch gegen Vorgehensweisen von Verwaltung und Politik. Da ist beispielsweise der Antrag auf Abriss, gestellt von der Verwaltung der Stadt. Man komme damit einer Prüfung auf Denkmalschutz zuvor. Allerdings ruhe dieser Antrag momentan und werde nicht bearbeitet. „Chinesische Verhältnisse“ nennt Reinhard dieses Vorgehen.

Oder dass keine detailierten Pläne der Öffentlichkeit vorgestellt würden, wieviel Gelände und Baumbestand gegebenenfalls auch von der bisherigen MüGa geopfert werden sollten.

Zur Unterstützung und Information hatten sich die Initiatoren Verstärkung geholt. Thorsten Sterck von der Organisation „Mehr Demokratie“ unterrichtete die Anwesenden über Formalitäten und Regelungen zur Erarbeitung eines Bürgerbegehrens. Gleichzeitig gab er Motivationshinweise, indem er bisher erfolgreiche Bürgerbegehren aus NRW näher vorstellte.

Bereits danach deutete sich schon eine große Unterstützung an. Zum Schluss ging es nicht mehr darum, ob ein Bürgerbegehren angepackt wird, sondern wie vorgegangen werden soll, um schnell „Gewehr bei Fuß“ zu stehen, wenn Fakten geschaffen sind.

Neues Treffen terminiert

Die neu gegründete Bürgerinitiave nennt sich „Erhalt unserer VHS in der MüGa“. Eine Domain für mehr Informationen ist bereits auch eingerichtet: www.vhs-muega.de. Ein weiteres Treffen ist terminiert. Es soll am Mittwoch, 3. Dezember, um 19 Uhr stattfinden. Als Tagungsort ist wieder das Hotel Handelshof auf der Friedrichstraße vorgesehen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.