Gesundheitskarte kein Grund zum Jubeln

Anzeige
„Das Hurra-Geschrei der Grünen wegen der Einführung einer Gesundheitskarte für Asylanten in Mülheim vermag ich nicht zu unterstützen“, meinte der parteilose Stadtverordneten Jochen Hartmann. Eine Stadt, die die Mitgliedschaften in Vereinen und Verbänden kritisch überprüfe und als Beitrag zur Haushaltskonsolidierung selbst zweistellige Beträge einsparen wolle, werde sich mit der Gesundheitskartei finanziell übernehmen. Hartmann: „Das Land hat schlecht verhandelt. Während andere Bundesländer pauschal 10 € Verwaltungskosten an die Krankenkassen zahlen werden, müssen sich die Kommunen in NRW alternativ mit 8% der Behandlungskosten beteiligen“. Das sei, so Hartmann, letztlich ein unkalkulierbares Haushaltsrisiko. Deshalb habe er im Rat den Antrag der Linksfraktionen abgelehnt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
13.694
Volker Dau aus Bochum | 06.10.2015 | 19:46  
2.393
Renate Smirnow-Klaskala aus Essen-Nord | 08.10.2015 | 12:56  
900
Claudia Jacobs aus Mülheim an der Ruhr | 13.10.2015 | 10:22  
674
Jochen Hartmann aus Mülheim an der Ruhr | 13.11.2015 | 18:37  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.