Mülheimer CDU will Flüchtlinge für gemeinnützige Arbeiten gewinnen

Anzeige

Zur nächsten Sitzung des Ausschusses für Bürgerangelegenheiten, Sicherheit und Ordnung fordert die CDU-Fraktion Mülheim ein Konzept der Verwaltung für ein verstärktes Angebot an gemeinnützigen Tätigkeiten für in Mülheim untergebrachte Flüchtlinge und Asylbewerber.

Hierfür kommen zum Beispiel die Arbeitsbereiche Grünpflege/Umweltschutz und Sauberkeit/Ordnung infrage. „Mit diesem geforderten Konzept soll auch dem Umstand Rechnung getragen werden, dass diesem Personenkreis, vor allem bei längerem Aufenthalt in unserer Stadt, die Möglichkeit gegeben wird, auf freiwilliger Basis gemeinnützige Arbeit zu leisten. Es müssen für diese gemeinnützigen und ehrenamtlichen Arbeiten aber in der Stadtverwaltung entsprechende Angebote organisiert und koordiniert werden. Zum Teil können aber auch schon bestehende Mitmach-Angebote für Flüchtlinge und Asylbewerber geöffnet werden.“, erklären der Vorsitzende des Ausschusses für Bürgerangelegenheiten, Sicherheit und Ordnung (BOS), Werner Oesterwind (CDU), und der CDU-Ausschusssprecher Markus Püll.

Die CDU-Fraktion regt zudem an, im Rahmen von Nachbarschafts- und Selbsthilfe die Tätigkeitsbereiche Grünpflege/Umweltschutz und Sauberkeit/Ordnung in den Flüchtlingsunterkünften den dort untergebrachten Flüchtlingen und Asylbewerbern zu übertragen und hierfür keine externen Unternehmen mehr zu beauftragen. Markus Püll erklärt: „Auch hier sehen wir noch Potenzial für mehr Eigenverantwortung der Flüchtlinge und Asylbewerber als Mieter von Wohnungen und Unterkünften.“
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
8.508
Jochen Menk aus Oberhausen | 14.03.2016 | 15:43  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.