Mülheimer Wirtschaft glaubt an die Innenstadt

Anzeige
Die SGS-Baustelle von oben: Das Stadtquartier am ehemaligen Kaufhof-Standort ist das wichtigste Bauprojekt in der Innenstadt. (Foto: RuhrText)

Eines hat sich auch zu Beginn des Jahres 2018 nicht geändert: Die Innenstadt bleibt eines der am meisten diskutierten Themen in Mülheim. Auch die Wirtschaftsförderung Mülheim & Business GmbH hat die City für das neue Jahr auf ihrer Agenda.

Wie Geschäftsführer Jürgen Schnitzmeier auf der Jahrespressekonferenz von M&B bekannt gab wurde gemeinsam mit der Werbegemeinschaft und weiteren Partnern eine Vermarktungsoffensive gestartet. Diese richtet sich vor allen Dingen an die Immobilieneigentümer in der Innenstadt sowie an Makler und Investoren. Die Eigentümer sollen für stärkere Investitionen begeistert werden. „Der Zeitraum von zwei Jahren wurde gewählt, weil bis dahin das Stadtquartier Schloßstraße eröffnet sein wird und das Forum 2019 sein 25-jähriges Bestehen feiert“, erläutert der Wirtschaftsförderer.

Oberbürgermeister Ulrich Scholten ist sich sicher, dass das neue Stadtquartier am ehemaligen Kaufhof-Standort auf die gesamte City ausstrahlen wird. „Das zeigt sich ja bereits am alten Woolworth-Gebäude und auch die Firma Hemmerle hat sich verändert und verbessert“, sagt Scholten und ergänzt: „Und dies sicher nicht aus Spaß, sondern weil sie an diese Innenstadt glaubt.“

Das Konzept von M&B enthält auch Zwischennutzungen von leerstehenden Immobilien. Die Wirtschaftsförderung hat bereits zwei Innenstadt-Foren durchgeführt und fungiert auch als Koordinierungsstelle für die verkaufsoffenen Sonntage.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.