Sozialwohnungen in Mülheim: Dezernent Vermeulen ignoriert den Bedarf

Anzeige
Claus Schindler

Auf entschiedenen Widerspruch der Mülheimer SPD-Fraktion treffen die jüngsten Äußerungen des Planungsdezernenten Vermeulen zum Bedarf an Sozialwohnungen in der Stadt. Fraktionsvorsitzender Dieter Wiechering meint hierzu: „Im gesamten Ruhrgebiet beschäftigen sich die Kommunen mit dem Thema Öffentlich geförderter Wohnungsbau. Herr Vermeulen tut jedoch so, als ob es in unserer Stadt keinen wachsenden Bedarf an preiswertem und bezahlbarem Wohnraum gäbe.“

Die SPD wirft Vermeulen vor, die Situation auf dem Wohnungsmarkt falsch einzuschätzen. Wiechering: „Mich irritieren insbesondere seine Aussagen zur Bevölkerungsentwicklung. Alle Fachleute sagen uns, dass der Trend sich längst in Richtung Wachstum entwickelt hat. Nur Herr Vermeulen scheint das wohl noch nicht mitbekommen zu haben.“ Der seit Jahren positive Saldo in der Wanderungsbilanz, der Zuwachs aufgrund der anerkannten Asylbewerber und nicht zuletzt der stabile Babyboom ergäben ein völlig anderes Bild. „Wir müssen davon ausgehen, dass damit auch eine wachsende Nachfrage an Mietwohnungen für Menschen mit geringen und mittleren Einkommen besteht, die auf ein zunehmend knapper werdendes Angebot trifft“, so die Einschätzung Wiecherings.

Der planungspolitische Sprecher Claus Schindler schließt sich dem an: „Viele Experten, aber auch der Deutsche Städtetag gehen davon aus, dass sich die Wohnungssituation in den Ballungsräumen weiter verschärfen wird. Bereits heute haben viele Menschen die Sorge, dass sie sich ihre Wohnungen nicht mehr leisten können.“ Der Teil des Einkommens, der für die Wohnungsmiete aufgebracht werden müsse, steige. „Bei den unteren Einkommensgruppen beträgt dieser Anteil oft schon über 40 Prozent. Die Annahme, sozialer Wohnungsbau sei gleichbedeutend mit Sozialhilfe-Wohnungsbau, ist Unfug“, so Schindler. Die SPD-Fraktion werde sich daher im Sinne einer vorausschauenden Politik weiterhin mit dem Thema beschäftigen und kündigt eine entsprechende Initiative für den Rat an. „Wir brauchen auch zukünftig Wohnraum für alle Einkommensschichten in gemischten Quartieren. Diese Mischung macht einen Teil der Lebensqualität Mülheims aus“, ist Schindler überzeugt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.