Der alte Mann und das Platt - mit Antwort des Autors

Anzeige




Es ist still geworden um Hemingway. Beim Erscheinen seiner Romane war ich noch nicht auf der Welt, aber dann schon in der Schule, als sein „Alter Mann“ erschien, der schnell zur westdeutschen Pflichtlektüre wurde. Manche empfanden es als Teil einer literarischer Umerziehung, aber um 1960 herum sprach man positiv darüber: Hemingway war Klasse, was damals so viel wie cool bedeutete.

Ehrlich, ich wusste nie, was ich von der Geschichte wirklich halten sollte, fand auch die dringend empfohlenen Kurzgeschichten mit Nick Adams nicht vom-hocker-stürzend.
Andererseits ist der alte Mann mit seinem Privat-Kampf gegen den Marlin und die Haie unlöschlich in mein LZG gedrungen und kämpft da noch immer.

Aber nun, nachdem ich Hemingway auf Platt gelesen habe, und selbst ein ziemlich alter Mann bin, erkenne ich tatsächlich etwas von mir in dieser Mann-Fisch-Novelle, die schon literaturhistorische Vorgänger mit weißen Walen hat: „De ole Mann un de See“.
Die Gespräche erscheinen mir auf Platt erstmals wie selbstverständlich. Im aus dem Amerikanischen übersetzten Hochdeutsch wirkte das irgendwie langweilig, weil man immer denkt, der Autor könnte sich stilistisch mal ein bisschen mehr Mühe geben.

Der berühmte erste Satz im Hemingway‘schen Hilfsverbenstil: "Er war ein alter Mann, der allein in einem kleinen Boot im Golfstrom fischte, und er war jetzt vierundachtzig Tage hintereinander hinausgefahren, ohne einen Fisch zu fangen.“

Und der ist für schlichtes Platt wie geschaffen: „He weer en olen Mann, de alleen in en lütt Boot in’n Golfstroom fischen dä, un he weer nu veerunachentig Daag achternanner rutföhrt, un he harr nich enen Fisch fungen.“

Aber auch auf dem Höhepunkt des Kampfes, hält das Platt, was das Hochdeutsche nie verspricht:
"Du tötest mich Fisch, dachte der alte Mann. Aber dazu bist du berechtigt. Niemals hab ich etwas Größeres und Schöneres oder Ruhigeres oder Edleres gesehen als dich, Bruder. Komm nur und töte mich. Mir ist es gleich, wer wen tötet."
Auf Platt: „Du bringst mi üm, Fisch, dacht de ole Mann. Aver du hest dat Recht dorto. Nienich heff ik wat sehn, wat grötter un schöner or rohiger or eddeler is as du, Broder. Kumm un bring mi üm. Is mi egol, wokeen een vun uns ümbringt.“

Die Fischer reden halt einfach, überall auf der Welt, in Kuba oder an der Nordsee. Nur „Santiago“ heißt hier keiner, vielleicht Ali, schon möglich, aber nicht Santiago. Das stört mich bei der Plattfassung etwas. Andererseits sind in der Nordsee die Speerfische und Haie nicht gar so häufig, und der alte Mann hätte ausschließlich mit einem Hering zu kämpfen, was dem Meisterwerk doch viel von der maritimen Dramatik genommen hätte.

Buchempfehlung: Ernest Hemingway, De ole Mann un de See – översett vun Herbert Timm, Malente 2017, vitolibro

Gerade ist die Antwort von Herbert Timm eingetroffen
[
i]Leve Franz Firla,

dat hett mi düchtig freit, dat Se mien Översetten vun den “olen Mann” besnackt hebbt! Dor will ick glieks noch en beten to seggen:
Toeerst heff ik dacht: “Wenn Platt en Spraak wesen schall, denn mutt een ok Weltliteratur op Platt översetten!” Denn heff ik anfongen, dat Hoochdüütsch in Platt to överdrägen. Dor heff ik denn jümmers dacht:”Dorför hett Hemingway nu den Nobelpries kregen?” Denn heff ik mi den Originaltext vörnahmen, un denn heff ik markt, dat dat Hoochdüütsche dat gor nich richtig wiedergeven deit – nipp un nau so, as Se dat faststellt hebbt! Dat Hoochdüütsch süht denn so “gestelzt” ut. Dat kümmt in de Hauptsaak dorvun, dat dat Verb jümmers eerst ganz to’n Sluss kummt. In Platt bün ik dorüm jümmers veel dichter an dat Original. Dat is denn jüst so kort un knapp as Hemingway dat ok meent. So hett mi dat denn ok düchtig Spaaß maakt. Aver denn wull keeneen dat drucken, bet Vito von Eichborn kamen is. Ick bün al 75 Johr oolt, un so warr ik woll nich veel mehr up de Been stellen künnen. Wenn en twete Uplaag kummt, kann ik aver de Fehlers verbetern, de dor noch binnen sünd. Ik heff jo keeneen funnen, de Korrektur lesen wull.

Ik wünsch Se wiederhen veel Spaaß mit Platt un grööt Se düchtig,
Herbert Timm
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
3 Kommentare
9.418
Franziskus Firla aus Mülheim an der Ruhr | 26.08.2017 | 09:18  
9.418
Franziskus Firla aus Mülheim an der Ruhr | 27.08.2017 | 13:35  
9.418
Franziskus Firla aus Mülheim an der Ruhr | 28.08.2017 | 13:53  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.