Ist heute Montag oder Dezember? (Buchtitel von E. Böhm) 

Anzeige
Kennt einer einen, der ein Kromi abgeben tut? Egal, ich dachte nur, fraach ma, könnte ja sein. - Nee, nich Krombacher, Kromi, dat is ein Hund. Son Kromfohrländer ebend.
Ich wollte aber ganz wat anderet erzählen, wat wollte ich denn noch mal erzählen? Achsoja:


„Wir pflegen Menschen, nicht Betten!“ (Böhm)

Heben Sie bitte das Gesäß an. - Böhrt Se de Mors/Achterdeelen beten an.

Strecken Sie bitte den Arm /das Bein aus, ich möchte  Ihnen das überziehen. - 
Maakt Se mal de Arm/dat Been lang, ik will Se datovertrecken.


Soll ich Ihnen ein Kissen inden Rücken legen? Schall ik Se en Kissen achter
in de Puckel steken?


Ich schlage mal eben dieBettdecke zurück, ich muss... Ik sla mal eben de Bettdeek
trügge, ik mutt.


Dass Leute nach einem Schlaganfall plötzlich eine andere Sprache sprechen, hielt ich lange Zeit für eine Erfindung der sensationsgeilen Lügenpresse. Dabei ist es nur eine jener Halbwahrheiten, bei denen man durch Verschweigen des Hintergrundes große Verwunderung hervorruft.

Ein ortsfremder Pastor wird zu einer dementen 90Jährigen gerufen. Es kommt zu keiner wirklichen Verständigung, die Dame redet zwar, aber nur im Ortsdialekt. Vor ihrer Demenz sprach sie ausschließlich Hochdeutsch.

Der Pastor berichtet mir davon und ich mache mich schlau. Tatsächlich handelt es sich um ein sehr bekanntes Phänomen, das in der Fachliteratur oft beschrieben wird.
Die Patienten fallen zurück in ein Stadium früher Prägung und alles Spätere kann nicht mehr erinnert werden. (Demenz, Alzheimer, Schlaganfall)

Da es aber sehr wichtig ist, mit den Dementen „in Kontakt“ zu bleiben und eine aufgeschlossene Atmosphäre herzustellen, bemühen sich die Pflegeeinrichtungen, ihr Personal mundartlich zu schulen. Im Internet findet man eine Broschüre aus Norddeutschland – siehe den Ausschnitt oben – mit auf die Pflege zugeschnittenen Wörtern und Redewendungen.

Inzwischen arbeiten die meisten Senioreneinrichtungen nach der psychobiografischen Methode von Erwin Böhm, die unter dem Begriff „Mutterwitz“ alle jene Fähigkeiten unterstützt, die der Mensch unwillkürlich in sich trägt oder durch das Milieu unbewusst mitbekommen hat. Sie scheinen am ehesten dem Vergessen zu widerstehen und geben den alten Menschen das Gefühl, Zuhause zu sein.Dies und nicht etwa die Sprache selbst scheint das Wirkmittel zu sein. Man könnte es auch Heimatgefühl nennen.

Häschteck Platt in der Pflege


Ja, da wird dä Herr Pastor wohl Platt lernen müssen. Dat waret, wat ich Sie mal sagen wollte. Un wie gesacht, wenn Se wissen, wer son Kromi abgeben täte, dann schreiben Se doch einfach son Kommi hier drunter. Bis die Tage…

Broschüre
8
Diesen Mitgliedern gefällt das:
4 Kommentare
67.402
Bruni Rentzing aus Düsseldorf | 11.01.2018 | 11:48  
6.790
Gottfried (Mac) Lambert aus Goch | 11.01.2018 | 16:05  
11.050
Franziskus Firla aus Mülheim an der Ruhr | 11.01.2018 | 16:21  
6.790
Gottfried (Mac) Lambert aus Goch | 11.01.2018 | 17:49  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.