Feucht fröhliches Vergnügen

Anzeige
 

Mit grandiosen sportlichen Leistungen – trotz widriger Wetterbedingungen am Samstag – beeindruckten die rund 100 Teams mit zahlreichen phantasievollen Namen beim 21. Drachenboot-Festival am Samstag und Sonntag, 9. und 10. September, in der Ruhrarena. Mehrere Tausend Besucher kamen, vor allem am trockeneren Sonntag, an die Ruhr zwischen Eisenbahn- und Schloßbrücke, flanierten am Ufer entlang, feuerten die Mannschaften an und genossen die spannenden Wettkämpfe und tolle Festival-Atmosphäre.

„Trotz des schlechten Wetters war die Stimmung überraschend gut. Das Feuerwerk war spitze und jetzt spielt das Wetter mit“, freut sich Jürgen Teschke, Organisationsleiter der DJK-Ruhrwacht e.V. am zweiten Wettkampftag und ergänzt: „Die Zeiten waren in diesem Jahr aufgrund der Strömung, gegen die die Teams auch ankämpfen mussten, bis zu 10 Sekunden unter denen vom Vorjahr.“

Bei der großen Drachenparty am Samstagabend heizte die Band „Lagerfeuer“ den unerschrockenen Gästen kräftig ein und erfüllte gerne so manchen Musikwunsch. Ein wunderschöner Abschluss des ersten Wettkampftages war das bunte und traditionelle Feuerwerk, das den Fluss und das Ruhrufer nach Einbruch der Dunkelheit in bunte Farben tauchte.

13 Wettbewerbe

Am Samstag und Sonntag ging es um insgesamt 13 Cups, außerdem wurde am Samstag ein Outfitpokal für das kreativste Outfit vergeben.Mit der Tagesbestzeit von 01:09,85 Minuten beeindruckten am Samstag „Ruhrfire“, die damit den 1. Platz des MST-Cups belegten. Beim innogy-Cup lagen die „Broicher Seeadler“ mit 01:15,28 Minuten ganz vorn.

Platz 1 des Tengelmann-Cups errang das Team „Aquaconder“. (01:26,22.Min.). Im Vallourec-Cup holten ebenfalls „Ruhrfire“ den Platz 1 (01:14,51 Min.).

Beim Cup der Beierlorzer GmbH lagen die „Blau-Weiss Dragons“ ganz vorne (01:19,44 Min.), während die „Polo Alpakas“ (01:15,31) den 1. Platz des Metro-Cups strahlend in Empfang nahmen. Beim Verfolgungsrennen über 2.000 m erzielten „Wolfsee-Mix“ die Bestzeit mit 11:59,29 Minuten und erhielten damit den RWW-Cup.

Die beste Kostümierung präsentierte am Samstag schließlich das Team „Ab in den Urlaub, ab in den Pott“, womit ihm der Out-fit-Pokal sicher war.

Die Tagesbestzeit am Sonntag erzielten „Hölle Nord“ mit 01:11,68 Minuten und damit den 1. Platz des SCS Teamsport-Cup. Den 1. Platz des Gottfried Schultz-Cups fuhr das „Z-Team“ (01:23,56 Min.) ein, den 1. Platz beim Sparkassen-Cup holten die „Flying Dragons“ (01:12,62 Min.), die ebenfalls beim Cup des MSB (Verfolgungsrennen) mit 11:39,45 Minuten den 1. Platz einfuhren.

Ebenfalls große Spannung gab es beim Parteienrennen: Die „SPD-Ruhrwikinger“ gingen mit einer Zeit von 01:24,70 Minuten als Sieger des Cups der Stadt Mülheim an der Ruhr hervor, es folgten die „Grüne Ruhrfrösche“ (01:26,91 Min.), „FDP-Liberalix“ (01:27,05 Min.) und „CDU Angie rocks“ mit 01:28,56 Minuten.

Mit dem Abacus NHI-Cup wurden die Youngster – Teilnehmende unter 18 Jahren – geehrt: Ganze 01:12,75 Minuten benötigten die „MKV Fighter“ und landeten so auf dem 1. Platz.
Für die jüngeren Besucherinnen und Besucher rundeten Spiel-angebote das Festival ab. Unter anderem der Spieleparcours der MülheimPartner sorgte für viel Spaß und auf der Hüpfburg war, wegen des starken Regens am Samstag, nur am Sonntag Aus-toben angesagt. Ermöglicht wurde dies durch die freundliche Unterstützung der Sparkasse Mülheim an der Ruhr, MEG Mülheimer Entsorgungsgesellschaft mbH, Mülheimer Wohnungsbau eG (MWB), Fahrzeug-Werke LUEG AG, Privatbrauerei Jacob Stau-der GmbH & Co. KG sowie Radio Mülheim und ruhrgebietJOBS.de.

Gastronomiestände mit abwechslungsreichem Angebot sorgten für Stärkung sowohl bei den Sportiven als auch bei den Zuschauern.
Klaus Scheifhacken, 1. Vorsitzender der DJK-Ruhrwacht, betont die Gelassenheit und Zufriedenheit der Teams. Einer der Gründeliegt seiner Meinung nach darin: „Jede Mannschaft hat die Chance den 1. Platz zu holen, da die Wettbewerbe zwischen Teams mit ähnlichem Zeitergebnis liegen.“

Dank an die Helfer

„Ohne die Unterstützung der über 100 ehrenamtlichen Helfer, an die ein riesiges Dankeschön geht, wären diese zwei sportlichen und fröhlichen Tage am Fluss mitten in unserer Stadt nicht möglich gewesen“, gibt Jens Weber, Leiter des Event-Managements der Mülheimer Stadtmarketing und Touris-mus GmbH (MST) zu bedenken. „Trotz des vielen Regens am Samstag haben sie mit dazu beigetragen, dass das Festival ein schönes Erlebnis wurde“, so Jens Weber.

Veranstaltet wurde das Drachenboot-Festival von der Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH (MST) und der DJK Ruhrwacht e.V. in Kooperation mit dem MSB Mülheimer Sportbund und dem MSS Mülheimer SportService.

Text: MST, Fotos: PR-Fotografie Köhring
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.