12 Punkte! Türkei und Kroatien begeistern bei der Kicker-EM

Anzeige
Team Irland (v.l.): Sebastian Albrecht, Werner Kirch Kawing Lee, Thomas Kirchner, Rainer Nelbach. (Foto: PR-Foto Köhring/SM)
 
Team Nordirland: v.l. Jonas Heimbuch, Ruben Beekes, Jonas Calik, Kevin Epding. (Foto: PR-Foto Köhring/SM)

Das Rennen um den Sieg bei der Kicker-EM von der Mülheimer Woche und der Sparkasse Mülheim spitzt sich zu. Seit Mittwochabend stehen die acht Finalisten für die Endrunde am 15. Juni fest. Im zweiten Vorrundenturnier schafften zwei Mannschaften das, was den Teams in der Vorwoche noch verwehrt geblieben war: die volle Punktzahl.

Das EM-Fieber steigt. Wenige Tage vor dem Start der "echten" Fußball-Europameisterschaft war die Geschäftsstelle der Mülheimer Woche an der Schloßstraße nicht nur durch viele bunte von Kindern der Zunftmeisterschule gemalten Bilder feierlich hergerichtet, es hatten sich auch einige Beobachter aus den Mannschaften des ersten Vorrundenturniers unter die Aktiven gemischt. Scouting heißt das in der Fußballersprache.

Team Spanien, in der realen Fußballwelt ja noch amtierender Europameister, ließ es dann zum ersten Mal klingeln. Es war der Auftakt zu einem 8:1-Kantersieg über Irland. Ähnlich wie vor einer Woche kam es früh zu einem echten Kracher. Schon im dritten Spiel standen sich die Türkei und die Slowakei gegenüber. In einem äußerst spannenden Spiel erzielte die Türkei etwa eine Minute vor dem Ende das Tor zum 2:1-Endstand.

Jedem Zuschauer war klar: diese beiden Teams standen nicht zum ersten Mal an den Griffstangen. "Doch, wir haben zum ersten Mal gespielt, dafür sind wir ganz schön talentiert, oder?", scherzte Baris Topal. Sein breites Grinsen verriet ihn. Spaß beiseite: Er und einige seiner Teamkollegen spielen Kicker in höherklassigen Vereinsmannschaften. "Aber bei den Ligaspielen geht es oft ganz schön verbissen zu. Hier ist echt eine super entspannte Atmosphäre", lobt Topal die Kicker-EM. Der Türke ist zudem einer der wenigen Akteure, die tatsächlich für ihr eigenes Land spielen. Die echten EM-Nationen wurden den Kicker-Teams bekanntlich im Vorfeld zugelost.

Der Auftaktsieg der türkischen Mannschaft war nur der erste Schritt auf dem Weg in die Endrunde. Nach einem 8:4 über England und einem 7:4 gegen sich tapfer wehrende Nordiren stand der Einzug in die nächste Runde bereits fest. Im letzten Spiel schossen Topal & Co. noch einmal fleißig Tore - 11:2 gegen Italien.

Auch die slowakische Auswahl wurde ihrer Rolle als Mitfavorit gerecht und gewann nach der Auftaktniederlage alle Spiele. Die Mannschaft um Martin Peterson erreichte somit als Zweiter vor England, Nordirland und Italien die Finalrunde am kommenden Mittwoch.

Spannendes Duell um Rang zwei


Auch in der zweiten Gruppe kristallisierte sich mit Team Kroatien schnell ein Favorit heraus. Beim 12:1 gegen Irland gelang der Truppe sogar der erste zweistellige Sieg bei der Kicker-EM 2016. Am Ende hatte die Auswahl um Tim Butscheck bei ihren vier Erfolgen 29 Treffer erzielt.

Dahinter war es aber wesentlich spannender als in der Parallelgruppe. Vor dem letzten Spiel der Vorrunde lagen Ungarn und Polen gleichauf. Das ungarische Team um Tobias Knopp hatte aber ein Tor weniger kassiert, ihm reichte also ein Unentschieden. Zunächst führte aber Polen mit 1:0, dann drehte Ungarn zum 2:1 auf. Nach Polens Ausgleich kam Ungarns 3:2 einer Vorentscheidung gleich. Wenige Sekunden vor dem Ende fiel zwar noch der Ausgleich, was dem polnischen Team um Sebastian Schnaubelt aber nur zu Rang drei reichte. Ungarn ist am 15. Juni beim Kampf um den EM-Titel dabei.

Hätte es einen Kostümpreis gewesen, Irland hätte mit großem Vorsprung gewonnen. Mit Flaggen, grünen Scherpen und Hüten im Guiness-Look waren Rainer Nelbach & Co. die Hingucker. "Einen Tag nach der Bewerbung habe ich direkt in der irischen Botschaft angerufen, damit die uns mit Material ausstatten", scherzte Nelbach. Mit dieser Leichtigkeit ließ sich die Bilanz von 3:33 Toren viel besser verkraften.

Den Bericht zum ersten Spieltag gibt es hier.

Hintergrund

>> Anlässlich der Weltmeisterschaft 2014 riefen Mülheimer Woche, die Sparkasse und Radio Mülheim erstmals ein Kicker-Turnier ins Leben. Die Kicker-EM ist die zweite Veranstaltung dieser Form. Die große Resonanz - das Teilnehmerfeld wurde von ursprünglich 16 auf 20 Teams erhöht - spricht für eine Neuauflage zur WM 2018 in Russland
>> Dem Sieger winken vier VIP-Karten für ein Heimspiel des FC Schalke 04 in der Hinrunde der kommenden Saison inklusive Zugangsberechtigungen zum Eventbereich „Schalker Markt“ mit Tischreservierung (zwei Stunden vor und nach dem Anstoß), Catering sowie Plätzen im Unterrang direkt hinter der Schalker Bank. Der Preis, gesponsert von der Sparkasse Mülheim, hat einen stolzen Gesamtwert von 600 Euro.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.