Finale FVN Hallenmeisterschaften

Anzeige
Jubel nach dem 1:0 gegen den Lokalrivalen TSV Heimaterde
Die U15-Juniorinnen von Blau-Weiß Mintard haben heute den Einzug in die Finalrunde der FVN-Hallenmeisterschaft geschafft und gehören somit zu den 8 besten Mannschaften im FVN.

Doch zunächst sah es nicht so gut aus. Im ersten Spiel gegen den Gastgeber aus Bedburg-Hau konnte die drückende Überlegenheit nicht in Tore umgesetzt werden. Wenn bei einem gefühlten Chancenverhältnis von 100:1 kein Tor fällt, wird man in der Regel bestraft. So auch in diesem Spiel. Die Gegnerinnen schafften in der allerletzten Sekunde der Spielzeit das Tor zum 1:0 gegen Mintard.
Mit einer Niederlage zu Beginn mussten die beiden restlichen Spiele gewonnen werden, um überhaupt noch eine Chance auf einen der Plätze für die Finalrunde zu erreichen.

Das zweite Spiel gegen den SV Walbeck begann wie das Erste, jedoch wurde diesmal das Tor getroffen und Mintard ging mit 2:0 in Führung. In der Folgezeit wurde das bis dahin sehr konzentrierte Spiel nicht weitergeführt und die Walbeckerinnen kamen besser ins Spiel und konnten nur noch auf 2:1 verkürzen. Damit war der erste Schritt in die Finalrunde gemacht.

Das letzte Spiel Stand unter dem Zeichen des Lokalderbys. BW Mintard gegen den TSV Heimaterde. Die Mädels beider Mannschaften haben vorher noch nie gegeneinander gespielt. Mintard legte wieder gut los und dominerte das Spiel. Aber auch hier war die Torausbeute nicht ideal. Das Team von Thomas Neumann schaffte dennoch das 1:0 und belegten sogar den ersten Platz in der Gruppe, da die bis dahin führende Mannschaft aus Bedburg-Hau gegen Walbeck verloren hatte.

Das Finalspiel gegen den SV Niersia Neersen war ein Spiel auf Augenhöhe, das aus Mintarder Sicht jedoch mit 3:1 verloren wurde. Die Gegnerinnen waren deutlich erfolgreicher im Abschluss. Aber da die ersten drei Mannschaften sich für die Finalteilnahme qualifizieren, hat das Ergebnis nur noch statistischen Wert.

In der Endrunde Gruppe A am 14.02. treffen die Mintarder Mädels auf die SGS Essen – ein kaum zu schlagenden Gegner - sowie den SV Bedburg-Hau und den TSV Union Wuppertal.

Es spielten: Patricia Dinsing, Lena Kuschniok, Riona Liß, Lucie Letmathe, Malena Feldmann, Melissa Greding, Daphne Sanden, Leah Malek, Jelena Elstermeier, Carolin Jetzki, Jule Hupe
1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.