Ritterschlag für die Yonex German Open

Anzeige
Fiebern dem Turnierstart entgegen (v.l.): Janet Bourakkadi (Turnierdirektorin), Lara Käpplein (Nationalspielerin, 1. BV Mülheim), Kei Yanagi (Geschäftsführer Yonex GmbH) und Detlef Poste (Chef-Bundestrainer DBV) (Foto: PR-Foto Köhring/KP)

Von RuhrText

In Asien finden internationale Badmintonturniere in riesigen Hallen und vor in Deutschland unvorstellbar großen Kulissen statt. Da kommt es einem Ritterschlag gleich, wenn Kei Yanagi, Geschäftsführer der Yonex GmbH und Managing Director der European Division von Yonex, sagt, dass die Yonex German Open in Mülheim weltweit zu den beliebtesten Turnieren gehöre. Der Vorhang zur 60. Ausgabe in der Innogy Sporthalle öffnet sich erstmals am kommenden Dienstag um 9 Uhr.

Zu Beginn der mit 120 000 Dollar dotierten Veranstaltung werden sich die Augen auf die deutschen Teilnehmer richten. „Aufgrund der außerordentlich stark besetzten Felder können wir nicht davon ausgehen, dass die Deutschen noch am Final-Wochenende zu sehen sind. Ich hoffe, dass möglichst viele Zuschauer schon zu Beginn der Wettbewerbe in die Halle kommen, um die deutschen Spielerinnen und Spieler zu unterstützen“, sagt Bundestrainer Detlef Poste. Wer keine Möglichkeit hat, die Begegnungen schon vormittags oder mittags zu verfolgen, kann dies mit einem „Spätschicht-Ticket“ zum günstigen Preis (Dienstag bis Donnerstag ab 18 Uhr, Freitag ab 19 Uhr.

Am Dienstag beginnen um 9 Uhr die Qualifikationsspiele für das Herreneinzel. Der Ukrainer Dmytro Zavadsky und der Deutsche Alexander Roovers vom Ausrichter 1. BV Mülheim werden dann versuchen, noch einen Platz im 64-köpfigen Hauptfeld zu erobern. Dort werden die Badminton-Fans ab Dienstag, 17 Uhr, ganz besonders auf Fabian Roth achten. Der neue Shooting-Star gewann kürzlich den deutschen Meistertitel und besiegte bei der Mixed-Team-EM den dänischen Weltranglisten-Dritten Viktor Axelsen. Roth trifft in der ersten Runde auf den Niederländer Nick Fransman. In der zweiten Runde könnte es bereits zum Aufeinandertreffen zwischen ihm und dem dänischen Top-Favoriten Jan Jörgensen kommen. Träume sind erlaubt! Im Herreneinzel ist der entthronte nationale Meister Marc Zwiebler an Position sieben gesetzt. Außerdem gehen im Hauptfeld aus deutschland bislang Lars Schänzler und Kai Schäfer an den Start.

Konon schon im Hauptfeld

Bei den Damen müssen die in Mülheim wohnenden und trainierenden Luise Heim, Fabienne Deprez und Yvonne Li den Weg über die Qualifikation nehmen. Olga Konon wird im Hauptfeld aufschlagen. Ausgespielt werden die Siegerinnen und Sieger auch im Damen- und Herrendoppel sowie im Mixed.

Am Mittwoch beginnen die Spiele ebenfalls um 9 Uhr, am Donnerstag um 12 Uhr sowie die Viertelfinals am Freitag um 16 Uhr. Am Samstag gehen die Halbfinals ab 14 Uhr über die Bühne, die Endspiele am Sonntag ab 10 Uhr. Die Dauerkarten und die Tickets für den Samstag sind bereits ausverkauft. Für die übrigen Veranstaltungstage sind Karten noch über die Internetseite www.german-open-badminton.de sowie jeweils an der Tageskasse erhältlich.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.