Saisonrückblick 2016/2017 / U15 - Juniorinnen Blau-Weiß Mintard / Meister der Leistungsklasse

Anzeige
Aufstellung vor dem Stadtpokalendspiel
 
Siegermannschaft mit Stadtpokal
Die U15-Juniorinnen blicken wieder auf eine sehr erfolgreiche Saison 2016/2017 zurück.
Nachdem die Mannschaft in der vorigen Saison als "Jungjahrgang" nur durch das schlecherte Torverhältnis auf Platz 2 der Leistungsklasse gelandet ist (aber durch Punktgleichheit ebenfalls offiziel Meister wurde), waren die Ziele in der neuen Saison sehr hoch angesetzt.

Die Qualifizierung auf Kreisebene schaffte die Mannschaft mit deutlichem Vorsprung unbesiegt vor der Konkurrenz.
In der Leistunsgklasse wurden die Mintarder Mädels diesmal den südlichen Mannschaften zugeordnet und trafen damit auf "unbekannte" Gegner aus Düsseldorf oder Wuppertal.
Doch auch hier dominierte das Team von Trainer Thomas Neumann und es gab zu Beginn nur ein enges Spiel gegen die gute Mannschaft aus Frintrop, die letztendlich knapp besiegt werden konnte.
Leider waren bei den letzten Saisonspielen mehrere Mädels verletzt oder konnten anderweitig nicht am Spielbetrieb teilnehmen.
So war im vorletzten Spiel gegen den FSC Mönchengladbach nur eine Auswechselspielerin im Kader, die dann noch ihr erstes Spiel im Dress von Mintard absolvierte. Durch eine Verletzung musste sie relativ früh eingewechselt werden und stand bis zum Ende auf dem Platz.
Gegen die sehr gut stehende Mönchengladbacher Abwehr reichte es dann nur zu einem unglücklichem 0:0. Die vielen Chancen in der Schlußoffensive wurden nicht mit Erfolg belohnt. Anstelle der vorzeitigen Meisterschaft in der Leistungsklasse, schrumpfte der Vorsprung auf Frintrop auf einen Punkt zusammen.
Der letzte Spieltag musste also die Entscheidung bringen, doch leider fehlten wieder ganz viele Mädels gegen Gerresheim, aus der U13 konnte auch niemand aushelfen und so spielte die Mannschaft in Unterzahl. Mit nur acht Spielerinnen angetreten, gewann das Team 2:0 und somit auch ohne Niederlage die Meisterschaft in der Leistungsklasse vor Adler Union Frintrop U14.
Die Mintarder Mädels sind damit seit über anderthalb Jahren ungeschlagen in der Meisterschaft.

Im Kreispokal wurde das Endspiel recht locker erreicht. Dort traf man auf den SuS Niederbonsfeld. Da das Spiel im Rahmen des "Tag des Mädchenfußballs" des Kreises Essen an Fronleichnam stattfand, fehlten an dem verlängerten Wochenende urlaubs- bzw. verletzungsbdingt wiederum viele Mädels. Hier durften dann einige Spielerinnen aus der U13 aushelfen.
Die Mannschaft spielte in dieser Konstellation trotz allem überlegen und gewann den Kreispokal verdient mit 2:0.

Im Mülheimer Stadtpokal wurden in einer Vorrunde die Teilnehmer des Finales ermittelt. Beide Spiele gewann die Mannschaft deutlich und der Gegner im Finale hieß dann zum wiederholten Male TSV Heimaterde.
Das Endspiel wurde ein Spiel auf ein Tor. TSV Heimaterde kam kaum aus der eigenen Hälfte. Das es am Ende nur 4:0 stand war der guten Torhüterin von Heimaterde zu verdanken, die einige hochkarätige Mintarder Torchancen verhinderte. Die Mannschaft der Jahrgänge hat 2002/2003 hat damit zum vierten Male hintereinander den Stadtpokal gewonnen.

Auch die Hallensaison verlief gut, jedoch nicht ganz so erfolgreich, wie im Jahr zuvor.
Mit einer überragenden Leistung wurde zunächst die Hallenkreismeisterschaft gefeiert.
Da Mintard als Ausrichter auf FVN-Endrunde keine Zwischenrunde spielen musste, gehörten die Mädels schon zu den besten acht Mannschaften des Niederrheins.
Leider wurde das Vorjahresergebnis, Platz 3, knapp verfehlt, der die Qualifikation für die Westdeutschen Hallenmeisterschaften in der Sportschule in Duisburg bedeutet hätte. Platz 4 ist aber auch ein toller Erfolg.
Weitere Highlights waren die erfolgreichen Hallen- und Feldturniere, bei denen zumeist die Plätze 1-3 erreicht wurden.
Und zum zweiten Male durften die Mädels in der Sportschule Wedau gegen die Auswahl einer amerikanischen Fußballakademie antreten. In diesem Jahr wurde das USA Team mit einem deutlichen 5:0 nach Hause geschickt.

Insgesamt sind die Erfolge noch höher zu bewerten, wenn man berücksichtigt, das die Mannschaft die ganze Saison ohne "richtige" Torhüterin gespielt hat.
Mit Jelena, Malena, Riona, Lena etc. haben sich mehrere Feldspielerinnen im Tor abgewechselt und mussten nur wenige Male den Ball aus dem Netz holen, dank der gut stehenden Abwehr.
Nur im Spiel gegen die hochklassige Mannschaft von Borussia Mönchengladbach im Niederrheinpokal war erkennbar, das gegen solche Mannschaften ein "gelernter" Torhüter zwischen den Pfosten stehen muss, um eine Chance gegen eine eiskalte Stürmerin zu haben.

Die gesamte Mannschaft wird in der kommenden Saison 2017/2018 in die U17 wechseln und dort von einigen Spielerinnen des Jahrgangs 2001 - incl. einer "gelernten" Torhüterin - sowie durch Neuverpflichtungen verstärkt. Die Qualität der Mannschaft könnte für die eine oder andere Überraschung gut sein.
Für die Saisonvorbereitung haben auch schon hochkarätige Mannschaften ihr Interesse für Testspiele gezeigt, wie z.B. Regionalligist Borussia Mönchengladbach U16.

Die erfolgreichen Juniorinnen-Teams von Blau-Weiß Mintard sind mittlerweile weit über die Grenzen von Mülheim bekannt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.