Förderverein Mülheimer Städtepartnerschaften auf gutem Weg

Anzeige
Der wiedergewählte Vorstand des Fördervereins Mülheimer Städtepartnerschaften: v.l. Joachim Schiwy (Schatzmeister), Dr. Gerhard Ribbrock (Vorsitzender), Manfred Krister (stv. Vorsitzender), Hans-Dieter Flohr (Geschäftsführer)

Vorstand einstimmig wiedergewählt / 3 Bürgerfahrten nach Kfar Saba, Darlington und Oppeln in 2017 / Kontakte mit Beykoz ruhen

Die Mitgliederversammlung des Förderverein Mülheimer Städtepartnerschaften e. V. am 6. März 2017 im Restaurant „Bürgergarten“ war mit 77 Mitgliedern gut besucht. Der Vorsitzende Dr. Gerhard Ribbrock verwies zu Beginn der Sitzung auf die äußerst positive Entwicklung in den letzten 2 Jahren, die die Erwartungen des Vorstandes bei weitem übertroffen hat. Vor zwei Jahren stand der Verein kurz vor dem Aus.
Dr. Ribbrock erinnerte daran, dass die Stadt Mülheim an der Ruhr aufgrund der angespannten Finanzsituation dem Verein keine finanziellen und personellen Hilfen mehr bieten konnte. Es bedurfte daher besonderer Anstrengungen, den Verein mit reduzierter Aufgabenstellung neu aufzustellen. Seitdem beschränken sich die Vereinsaktivitäten vor allem auf die Kernkompetenz „Organisation von Besuchen Mülheimer Bürgergruppen in den Partnerstädten sowie Einladung von Bürgergruppen aus den Partnerstädten nach Mülheim an der Ruhr“.

Eine weitere Voraussetzung für die Fortführung des Fördervereins war die Bereitschaft von Vereinsmitgliedern, im Vorstand und im „Beirat der Partnerstädte“ mitzuarbeiten. Dies ist mit rund 60 Mitwirkenden sehr gut gelungen, so dass vor 2 Jahren ein neuer funktionsfähiger Vorstand gewählt wurde, der im weiteren Verlauf der diesjährigen Mitgliederversammlung einstimmig wiedergewählt wurde. So werden Dr. Gerhard Ribbrock (Vorsitzender), Manfred Krister (stv. Vorsitzender), Hans-Dieter Flohr (Geschäftsführer) und Joachim Schiwy (Schatzmeister) auch in den nächsten 2 Jahren den Verein führen.

Die Rückschau auf das Jahr 2016 zeigte: es war ein erfolgreiches Jahr für den Verein. Was die Anzahl der Neueintritte angeht, war es sogar das erfolgreichste Jahr nach der Vereinsgründung vor 22 Jahren. Bis zum Jahresende traten 43 neue Mitglieder ein. Der Mitgliederbestand beträgt nun aktuell 371 Personen. Dank der guten Zusammenarbeit im Vorstand und der engagierten Unterstützung der Beiratsmitglieder und Mitglieder in den Kompetenzteams wurden im letzten Jahr immerhin drei Bürgerfahrten nach Kfar Saba, Kouvola und Tours mit insgesamt rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchgeführt. Hierfür dankte Dr. Ribbrock seinen Vorstandskollegen und allen Mitwirkenden im Beirat und in den Kompetenzteams sehr herzlich.

Zu den Highlights des vergangenen Jahres zählten:
• Die Bürgerfahrt nach Israel mit Kfar Saba vom 20. - 28.3.2016
• Die Fahrt nach Finnland mit Kouvola vom 11. - 17.6.2016
• Der Besuch der Touraine mit der Partnerstadt Tours vom 6. - 15.10.2016
• Die Kooperationsveranstaltung „CultureKlub“ mit der Regler-Produktion vom
16. - 19.9.2016 in der Freilichtbühne
• Die erneute Teilnahme am Mülheimer Adventsmarkt in der Altstadt mit Gästen
aus Darlington und Tours

Das Jahr 2016 war auch finanziell ein Erfolg. Mit einem Jahresüberschuss von gut 11.000 Euro konnte die Basis gelegt werden, um in den Folgejahren wiederum Gruppen aus den Partnerstädten nach Mülheim an der Ruhr einzuladen.

Die Höhepunkte des Jahres 2017:

In diesem Jahr wird die mehr als 20-jährige Tradition der Bürgerfahrten in die
Partnerstädte fortfgeführt. Es werden wieder drei interessante Fahrten nach
Israel, Nordostengland und Polen, jeweils mit Besuchen in den Mülheimer
Partnerstädten Kfar Saba, Darlington und Oppeln stattfinden. Die Reiseausschreibungen erfolgten bereits im letzten Jahr. Inzwischen sind alle drei Bürgerfahrten mit insgesamt rund 100 Mitreisenden ausgebucht.

Vorstand und Mitglieder freuen sich über einen Gegenbesuch aus Tours, der vom 23. - 28.8.2017 mit etwa 30 Personen erwartet wird.

Der Besuch der Tourainer Freunde wird am 25.8.2017 mit einer Schiffsfahrt der
Weißen Flotte auf der Ruhr verbunden. So wird dieser Anlass gleichzeitig als
Vereinsfest mit Mitgliedern und Tourainer Gästen gefeiert.

Während die Städtepartnerschaften mit Tours, Darlington, Kouvola, Kfar Saba und Oppeln gut laufen, weil es in diesen Städten funktionierende Partnervereine und konkrete Ansprechpartner aus der dortigen Bürgerschaft gibt, ist dies bei der türkischen Partner-Kommune Beykoz nicht der Fall. Der Vorstand des Städtepartnerschaftsvereins berichtete, dass die Kontakte nach Beykoz nicht zuletzt aufgrund der politischen Lage in der Türkei den Nullpunkt erreicht hätten.
„Wir lassen die Städtepartnerschaft mit Beykoz vorerst ruhen, aber wir wollen sie auf keinen Fall sterben lassen“, betonte Geschäftsführer Dieter Flohr.

Zum Schluss der Mitgliederversammlung präsentierte der Vorstand die neue Vereins-Website

www.staedtepartner-mh.de

mit aktuellen Nachrichten aus dem Verein und vielen Informationen über die Mülheimer Partnerstädte.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.