Förderverein Mülheimer Städtepartnerschaften nun mit mehr als 400 Mitgliedern

Anzeige
Vorsitzender Dr. Gerhard Ribbrock ehrt das 400. Vereinsmitglied Sandra Binneweg
 
Seit 2015 im Amt (v.l.): Dieter Flohr (Geschäftsführer), Dr. Gerhard Ribbrock (Vorsitzender), Manfred Krister (Stv. Vorsitzender), Joachim Schiwy (Schatzmeister)
Mülheim an der Ruhr: Restaurant Bürgergarten | Städtepartner sehr aktiv
Reisen nach Israel stark gefragt





Die Mitgliederversammlung des Fördervereins Mülheimer Städtepartnerschaften e. V. am 5. März im „Bürgergarten“ war mit 80 Mitgliedern gut besucht. In seinem Jahresbericht konnte der Vorsitzende Dr. Gerhard Ribbrock auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurückblicken.
Vor 3 Jahren wusste man nicht, ob der Verein überhaupt weiterbestehen würde, jetzt bereitet der Vorstand wegen der so positiven Entwicklung das 25-jährige Vereinsjubiläum im Jahr 2020 vor. Im abgelaufenen Jahr konnte der Verein immerhin drei Bürgerfahrten nach Israel mit Kfar Saba, nach Nordostengland mit Darlington und nach Polen mit Oppeln durchführen. Alle Fahrten waren ausgebucht, so dass insgesamt 100 Mülheimerinnen und Mülheimer diese Partnerstädte besuchten. Damit hat der Verein den bei der Neuorientierung im Jahr 1995 besonderen Satzungszweck der gegenseitigen Besuche von Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Mülheim an der Ruhr und der Partnerstädte eindrucksvoll erfüllt. Hinzu kommt, dass 30 Personen aus der französischen Partnerstadt Tours auf Einladung des Fördervereins im August 2017 Mülheim an der Ruhr besuchten.

Durch eine konsequente Haushaltsführung wurden alle Aktivitäten aus eigener Kraft finanziert. Dies war wichtig, weil dem Verein von externer Seite keine finanziellen Mittel für Vorhaben mit den Partnerstädten mehr zufließen. Umso mehr freuten sich die Mitglieder über eine zufriedenstellende Finanzsituation. Auch deshalb entlasteten sie den Vorstand einstimmig. Vorstandswahlen stehen nach der Satzung erst wieder im kommenden Frühjahr an.

Besonders stolz ist der Vorstand, dass seit seiner Amtsübernahme im Frühjahr 2015 bis zur aktuellen Versammlung 116 Mitglieder neu eingetreten sind. Dies ist insbesondere auf die attraktiven Bürgerfahrten in die Partnerstädte, vor allem nach Israel zurückzuführen. Seit drei Jahren werden nämlich die Besuche in Kfar Saba mit einem Jerusalem-Aufenthalt über Ostern kombiniert. Der Anreiz ist, dass Vereinsmitglieder einen Sonderrabatt erhalten. So wurde Anfang dieses Jahres die stolze Zahl von 400 Mitgliedern überschritten. Ein guter Anlass, das 400. Mitglied, Sandra Binnewerg, in der Versammlung besonders zu begrüßen.

Im Jahr 2018 wird der Verein seine nun 23-jährige Tradition der Bürgerfahrten in die Partnerstädte fortführen. Auf dem Programm stehen erneut eine Fahrt nach Israel und erstmals eine Reise in die Touraine mit Fahrradtouren in den Tälern der Loire, des Indre und des Cher vom Standort Tours aus. Beide Reisen sind bereits ausgebucht. Wegen der großen Nachfrage nach den Israel-Reisen nimmt der Organisator Peter Wolfmeyer jedoch bereits ab Ende März telefonisch Voranmeldungen zur Reise über Ostern 2019 entgegen (Tel.: 0208 55326).

25 Jahre Städtepartnerschaft mit Kfar Saba im Jahr 2018

Die offizielle Feier mit Besuchen von Vertretern der Stadt Kfar Saba soll aus Termingründen erst im Jahr 2019 stattfinden. Unabhängig hiervon möchte der Förderverein Mülheimer Städtepartnerschaften auf bürgerschaftlicher Ebene die Jubiläumsfeier im Jahr des Jubiläums 2018 begehen. Deshalb hat er ein junges Musikensemble aus Kfar Saba für Anfang Mai nach Mülheim eingeladen. Es ist ein Konzert in Kooperation mit der BigBand der Luisenschule im Mülheimer Jazz-Club vorgesehen, das am Dienstag, 8.5.2018, stattfindet.

Außerdem freut sich der Vorstand über einen angekündigten Gegenbesuch aus unserer finnischen Partnerstadt Kouvola, der für Anfang September vorgesehen ist. Traditionell werden wiederum Gäste aus Darlington und Tours zum Adventsmarkt 2018 erwartet.



0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.