Ein altes Handwerk bestaunt

Anzeige
Bearbeitung des Hufeisens mittels Muskelkraft
Früher mussten die Pferde, meist waren es die in der Land- und Forstwirtschaft eingesetzten Pferde zum Hufschmied in die dort stehende Pferdebox gestellt und fixiert werden. Heute kommt der Hufschmied mit seinem gesamten Knowhow per Werkstattwagen auf den Reiterhof oder in die privaten Pferdeställe um den Pferden neu Schuhe zu verpassen und dort vor Ort eine exakte Hufpflege vorzunehmen. Hier waren vier Personen mit altehrwürdigen Gewerk beschäftigt. Der beim Hufeisenaufsatz entstehende Geruch sorgte bei den Hufschmieden meist für ein spätes Ableben des Hufschmieds (so nach Aussagen vieler mir bekannten Hufschmiedemeister).
1
1
1
1
1
1
1
1
1
11
Diesen Mitgliedern gefällt das:
11 Kommentare
26.331
Paul Scharrenbroich aus Monheim am Rhein | 16.10.2014 | 19:38  
27.303
Elmar Begerau aus Kamp-Lintfort | 16.10.2014 | 19:44  
58.457
Hanni Borzel aus Arnsberg | 16.10.2014 | 19:46  
13.588
Volker H. Glücks aus Neukirchen-Vluyn | 16.10.2014 | 20:32  
15.019
Franz Burger aus Bottrop | 16.10.2014 | 21:43  
48.371
Renate Schuparra aus Duisburg | 16.10.2014 | 22:45  
49.656
Luzie Schröter aus Fröndenberg/Ruhr | 17.10.2014 | 12:13  
26.151
Christian Tiemeßen aus Emmerich am Rhein | 17.10.2014 | 18:28  
26.151
Christian Tiemeßen aus Emmerich am Rhein | 17.10.2014 | 18:29  
31.144
Fritz van Rechtern aus Neukirchen-Vluyn | 17.10.2014 | 18:50  
7.134
Rüdiger Pinnig aus Neukirchen-Vluyn | 26.10.2014 | 13:30  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.