Stellungnahme zum Hochwasserrisikomanagementplan Niederrhein

Anzeige
Ein Klettergerüst: Erkenntnisse liegen vor. Was fehlt sind Konzepte zur Vorsorge und Schadensverhinderung seitens der Landesregierung.
Niederrhein: Rheingraben-Nord | Bezug:

Öffentlichkeitsbeteiligung zum Entwurf der Landesregierung

Unser HWS-Anschreiben an
Regierungspräsidentin Frau Anne Lütkes
Kopie an
Ministerpräsidentin Frau Hannelore Kraft
im Klartext:

"Wir haben den Entwurf des HWRMP-Rheingraben Nord intensiv studiert und sind enttäuscht über die Sichtweise zu einem s. g. Managementplan welcher kein Konzept bzw. eine Strategie beinhaltet um die bekannten Gefahren und Risiken für unsere Flussgebietseinheit „Rheingraben-Nord“ zu mindern.

Unser Fazit:
Die EU-Richtlinie wird dem Sinn nach durch den vorliegenden Entwurf des HWRMP nicht entsprochen.
Ohne eine Änderung der bisherigen Landessicht werden die bekannten Probleme und Risiken weitestgehend bestehen bleiben. Das können die Verfasser der EU-Richtlinie in ihrer Zielrichtung nicht bezweckt haben!


Da wir die starre und uneinsichtige Haltung der NRW-Regierung kennen, werden wir es mit dieser Stellungnahme an die Bezirks-/Landesregierung nicht bewenden lassen.
Wir halten es daher für geboten, dass sich die Bundesregierung mit dieser Sachlage zu befassen hat wenn nicht sogar die Europäische Kommission.
Wir bitten um Ihre Stellungnahme"

Link zu unserer Stellungnahme:

Unsere HWS-Stellungnahme
1
1
3 1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.