Ein Engel für den Frieden

Anzeige

„Freiheit Leuchtet!“ ist ein Projekt überschrieben, das kürzlich im Ratssaal des Rathauses an der Schwartzstraße gestartet worden ist.

Unter künstlerischer Leitung der Objektkünstlerin Simone Kamm, werden rund 100 Kinder und Jugendliche unterschiedlicher kultureller Herkunft eine großformatige Lichtskulptur als Symbol für Frieden und Freiheit in der Welt entstehen lassen. Dieser Friedensengel wird im August Einzug ins Rathaus halten.
„Ich freue mich sehr, dass mit diesem Projekt ein wichtiges Grundsatzthema Einzug ins Rathaus hält: nämlich die Frage, wie wir mit Freiheit, Frieden und kultureller Vielfalt sowie mit Nachhaltigkeit umgehen“ so Oberbürgermeister Daniel Schranz zum Auftakt, der gleichzeitig Schirmherr des aus Bundesmitteln finanzierten Projektes ist.
Im Sterkrader Atelier der Künstlerin schöpfen die Teilnehmer selbst hergestelltes Pflanzenpapier aus Spargelschalen. Die Kinder und Jugendlichen können in Form von kleinen Texten, Zeichnungen oder Symbolen das ins Papier einschöpfen, was ihnen für eine gemeinsam gestaltete Zukunft wichtig ist. Dies wird durch Hinterlegung mit Licht in der großen Skulptur sichtbar gemacht und im wahrsten Sinne des Wortes beleuchtet.
Beteiligt an diesem Projekt sind vier Jugendhilfeorganisationen, das Gerhard-Tersteegen-Institut, das Deutsche Rote Kreuz, der Caritasverband und die Evangelische Jugendhilfe sowie das Kulturbüro Oberhausen.
„Aus meiner Sicht können wir eine friedliche Zukunft nur gemeinsam gestalten. So darf der Friedensengel sehr gerne weiter wachsen und in den Landtag und den Bundestag weiterziehen, um dort die Politik zu inspirieren mit den Wünschen und Gedanken derer, die unsere Zukunft sind – unsere Kinder“, so die Künstlerin.
Nähere Informationen zum Projekt gibt's im Internet unter www.freiheit-leuchtet.de oder www.simone-kamm.de. Auftaktveranstaltung im Ratssaal. Foto: Rüdiger Marquitan
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.