Entenhausen in Oberhausen: Donald Duck, Micky Mouse und Freunde tummeln sich in der Ludwiggalerie

Anzeige
Ausstellungsplakat zu "Entenhausen-Oberhausen"
 
"Entenhausen-Oberhausen", Blick in die Ausstellung
Oberhausen: Ludwiggalerie Schloss Oberhausen |

Achtung: Enten- und Mäusealarm in der Ludwiggalerie! Nein, es tummeln sich nicht die possierlichen Tierchen aus dem Tierreich in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen, sondern es sind Donald, Micky und ihre Freunde aus der Walt Disney Factory, die vom Erdgeschoß bis unters Dach in das Museum eingezogen sind. "Entenhausen>>>>Oberhausen>>>>" heißt die Ausstellung, die jetzt schon als eine der umfangreichsten bisher gezeigten Präsentationen zu Donald, Micky und ihren Zeichnern gilt.

Donald Duck, Micky Mouse nebst ihrer großen Verwandtschaft, die Figuren kennen wir alle und bringen sie sofort mit Walt Disney in Verbindung. Doch wer hat sie erfunden und gezeichnet? War es etwa allein Walt Disney, dessen Namen stets unter den Zeichnungen zu finden war? Nein, Walt Disney war ein cleverer Geschäftsmann. Er engagierte die talentiertesten Zeichner, die zuerst die Figuren für Zeichen-Trickfilme entwarfen. Später fanden die Trickfilmprotagonisten Einlass in die Zeitungen und Sonntagsbeilagen. Disney führte ein strenges Regiment in seiner Zeichenfabrik. Die für ihn arbeitenden Zeichner blieben anonym. Keine Entwurfsskizze drang nach aussen. Das änderte sich erst nach seinem Tod 1966, erst dann wurden die Comic-Zeichner in der Öffentlichkeit bekannt.

Wer zeichnete Donald, Micky & Co.?

Die Ausstellung stellt uns die Zeichner der ersten Stunde vor: Carl Barks, der Begründer von Entenhausen und Vater zahlreicher Figuren wie Onkel Dagobert und Daniel Düsentrieb, The Mouse Man Floyd Gottfredson und schließlich Al Taliaferro, der täglich für die Zeitung ein sogenanntes "Daily", eine kurze Bildgeschichte mit Donald zeichnete. Donalds Neffen Tick, Trick und Track stammen auch aus seiner Feder. Taliaferro war ein schneller und genialer Zeichner. Er schaffte immer noch eine mehrteilige Bildgeschichte in Farbe für die Sonntagsausgabe. Als einziger durfte Taliaferro wegen seiner Krebserkrankung von zuhause aus arbeiten. Insgesamt 38 Jahre lang, ein Leben für Donald und Konsorten. Besonders interessant ist, dass man die Entwicklung der Figuren, die Ausarbeitung ihrer charakteristischen Züge anhand von Entwurfsstudien im Laufe der vielen Jahre nachvollziehen kann. Auch der Weg von der Skizze zum fertigen Produkt, dem Druck, wird sehr gut deutlich.

Die aktuellen Zeichner in der Disney Factory

Sind auch die drei Altmeister mittlerweile gestorben, das Imperium Walt Disneys lebt weiter. Heute werden die Geschichten rund um Donald und Onkel Dagobert von dem Deutschen Jan Gulbransson und dem Amerikaner Don Rosa gezeichnet. Micky ist das Thema für den aus Deutschland stammenden Ulrich Schröder. Auch hier sind Skizzen und Entwurfsstudien zu den Figuren zu sehen. Die alt bekannten Protagonisten werden von den heutigen Zeichnern in aktuelle Geschichten gepackt. Da reist Donald durch das Ruhrgebiet oder befindet sich im Dschungelcamp, wo er passend den Hilfeschrei "Ich bin ein Duck, holt mich hieraus!" von sich geben darf.

Es ist eine wirklich gut bestückte Schau über drei Etagen mit über 450 Einzelblättern und zahlreichen Exponaten in den Vitrinen. Skizzen, Entwürfe, Bücher, Titelblätter und Comichefte aus verschiedenen Ländern sowie unzählige Zeitungsdrucke sind anzuschauen und zu lesen. Auch wird jeder der sechs Zeichner mit seinen Arbeiten einzeln vorgestellt. Verschiedene Zeichentechniken und Finessen kann man da prima herausfinden.

Möglich wurde diese Ausstellung durch die Bereitstellung der Sammlung von Ina Brockmann und Peter Reichelt. Und der Tatsache, dass eine solche Ausstellung in den USA wegen der dort herrschenden strengen Urheberrechte der Comics erst gar nicht möglich wäre. Also ein besonderer Leckerbissen, den man sich nicht entgehen lassen sollte!

Es gibt ein schönes Begleitprogramm: so kommen Don Rosa am 19. Oktober 2016 und Ulrich Schröder am 27. November 2016 in die Ludwiggalerie. Außerdem gibt es einen Comic-Zeichenwettbewerb "Ein Tag in Entenhausen" für Kinder und Jugendliche. Mehr dazu hier

Die Ausstellung läuft bis zum 15. Januar 2017

Ludwiggalerie Schloss Oberhausen
Konrad-Adenauer-Allee 46
46042 Oberhausen
www.ludwiggalerie.de

Hier einige Fotos aus der Ausstellung:
viel Spaß beim Anschauen!


Sehenswert ist auch die Ausstellung im Kleinen Schloss "Wir schaffen das!" Politische Karikaturen im Kleinen Schloss Oberhausen
2 3
3
4
2
2
2
2
2 3
2
3
3
1
3
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
3 Kommentare
7.024
Margot Klütsch aus Düsseldorf | 30.09.2016 | 16:55  
5.031
Marlies Bluhm aus Düsseldorf | 30.09.2016 | 18:33  
3.109
Knut-Olaf Müller aus Emmerich am Rhein | 17.10.2016 | 22:46  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.