Gedicht: Demut

Anzeige
In deine guten Vaterhände
leg ich die meinen, mit der Bitte,
ach, Herrgott, schicke eine Wende,
denn du allein weißt, wie ich litte.

Du hast die Tränen zugelassen,
ich fügte mich in Demut drein,
nun stellt auf meiner blassen Lippe,
sich kaum mehr noch ein Lächeln ein.

Ich kann nicht so wie Hiob leiden,
denn er war stark und ich bin schwach.
Ich bin gewiss, du hast noch Weiden,
wo mich erreicht kein Ungemach.

Schicke mir einer Hoffnung Schimmer,
ich weiß, du tust nichts ohne Sinn.
Jedoch, ich bitt dich, denke immer,
dass ich nicht stark wie Hiob bin.

Tanja Herbst
0
4 Kommentare
43.644
Thomas Ruszkowski aus Essen-Ruhr | 09.04.2013 | 21:54  
4.131
Edith Schülemann aus Oberhausen | 09.04.2013 | 22:01  
43.644
Thomas Ruszkowski aus Essen-Ruhr | 09.04.2013 | 22:05  
7.827
Wilma Porsche aus Unna | 15.04.2013 | 00:11  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.