Hexe Tina testet: 2. Männer - auf viele wichtige Wörter

Anzeige
- So sei es -
Walpurgisnacht und Mondenschein – mit allen Geistern werd ich bei euch sein ... und so weiter und so weiter. Beim Besen meiner Mama! Bin doch nicht hier, um euch zu verhexen, sondern meine Ergebnisse mitzuteilen. Dass ich mich auch immer so schnell ablenken lasse ... tzz tzz tzz, typisch neugierige Hexe.
Lange habe ich darüber nachgedacht, wie ich uns „Frauen“ bezeichnen sollte. Deine Frau, deine Freundin, deine Lebensabschnittsgefährtin, dein Verhältnis, deine Sekretärin, dein Schwarm oder ähnliche Beziehungen. Aber verflixt und zugenäht! Ich habe mich für die witzige, schlichte Art des Ausdruckes „Dein Weibchen“ entschieden. Damit sind jegliche Verhältnisse mit eingeschlossen und mich versteht wirklich jeder. Schlicht und zweckmäßig, wie wir „Weibchen“ eben nun mal sind.
Männer dieser Welt – jetzt hört mal bitte einen winzigen Augenblick zu, denn ich habe meine geschmeidige Nase wirklich geschickt in belebende, weibliche Hintergründe gesteckt: das Ding, warum Männer „WEIBCHEN“ (kommen natürlich sofort direkt hinter Autos, Technik und Sport) gänzlich missverstehen. Pfiffige Modelle unter euch tun ja wenigstens so, als hätten sie uns weibliche Geschöpfe durchschaut.
Habt ihr aber in tausenden von Jahren nicht geschafft!
Doch diese Tatsache würde ein männliches Wesen selbstverständlich niemals zugeben. Wir Weibchen umhüllen uns deshalb klugerweise mit einem geheimnisvollen Lächeln und halten uns in ausschlaggebenden Lebenslagen (selbstverständlich nur euch betreffend) an kurze, aber überaus sinnvolle Ausdrücke. Die Sprache für Männer halt.
Männer, jetzt bitte ganz intensiv zuhören, ich verrate es wirklich nur einmal! Kommen euch folgende Situationen bekannt vor?
1. Du kommst wieder einmal viel zu spät nach Hause und im letzten Augenblick fällt dir ein, dass ausgerechnet heute dein Weibchen seit längere Zeit schon auf dich wartet (weil ihr schon vor Stunden verabredet wart? Sie dich deshalb extra viele Tage vorher immer wieder darauf aufmerksam gemacht hat? Schlimmer noch? Du hast euren Hochzeitstag oder Geburtstag vergessen? LOOSER!)
Fang an, dir echte Sorgen zu machen. Wirklich. Ganz besonders dann, wenn sie schick angezogen ist, ganz still wird, bezaubernd lächelt und „Schon in Ordnung“ sagt.
Tipp: Nichts, aber auch wirklich gar nichts ist in Ordnung! Jetzt wird es regelrecht gefährlich für dich! Sie wird lange und intensiv darüber nachdenken, wie deine Bestrafung in naher Zukunft aussehen wird. Vielleicht sind deine Koffer bereits gepackt und du wirst (wenn du großes Glück hast) für eine Nacht bei einem „Kollegen“ übernachten müssen. Dass diese Gedächtnislücke von dir auf ewig unvergessen bleibt, ist schon klar, oder? Vielleicht kannst du in den nächsten Tagen ein vollendetes, charmantes Programm abspielen (ich meine damit auf keinen Fall einschleimen!). Der Anklang und das Ergebnis kommen jetzt aber ganz auf die Liebe und das unendliche Verständnis deines Weibchens dir gegenüber an! Vielleicht hast du sogar eine Überlebungschance und kannst ganz bald wieder sorglos in den Sonnenuntergang reiten, Cowboy ... vielleicht.
Hmm, beim Besen meiner Mama, welche äußerst wichtige Situation wollte ich noch erwähnen? Ach ja, wartet.
2. Du hast ein schlechtes Gewissen und bringst deinem Weibchen ein ungewöhnlich liebevoll ausgesuchtes Geschenk mit nach Hause (wie gut das viele Tankstellen 24 Stunden lang geöffnet haben). Sie antwortet mit einem knappen, aber durchaus verständlichen „Schön“. Lächelt sie dabei? Nein, sie lächelt bestimmt nicht!
Die allerletzte Möglichkeit, jetzt noch glimpflich aus der Sache herauszukommen, ist Ehrlichkeit. Versuch es zumindest. Sage ihr, dass du seit Stunden immer wieder an sie gedacht hast.
Bezeichne dich selber als ihr „vergesslicher Trottel“ und gebe zu, dass nur sie allein kreativ genug ist, ein spontanes Geschenk auszusuchen, das immer wieder Anklang finden wird. Senk währenddessen die Augen zu Boden, lass die Schultern hängen und vermittele ihr einen zerknirschten Eindruck.
Schnell wird eine genveranlagte mitleidige Art in ihr aufsteigen. Typisch weiblich eben. Sie wird dich in ihre Arme nehmen und dir versichern, dass sie dir verzeiht und nie wieder darüber reden wird.
Vorsicht! Jetzt bloß nicht vergessen, einen zweiten, viel klügeren Versuch zu starten. In unmittelbarer Zeit, also morgen, (sie wartet nämlich schon ungeduldig darauf) sollte endlich das richtige Geschenk eintrudeln. Hände weg von Haushaltsgeräten, Kosmetik, Kleidung oder teuren roten Rosen (hast du ein schlechtes Gewissen, kannst du dich vor der Abgabe der Rosen lieber schon mal selbst erschießen). Vielleicht greifst du auf die Hilfe ihrer besten Freundin zurück (streite dich niemals mit diesem besonderen Weibchen, es hat einen sehr hohen Rang bei deinem eigenen). Hörst du auf diese Ratschläge, wird sich dein häuslicher Frieden wieselflink wieder einrenken. Du stehst sogar voll im Rampenlicht, weil du doch so ein aufmerksamer Mann bist. Diese kleinen Taten lassen Frauenherzen ungemein höherschlagen und Männerherzen wieder auf einen normalen Alltag hoffen.
Da wäre noch eine wichtige Grundregel. Merkwürdig. Wenn Männer sich ein neues Handy oder ähnlichen Computerkram anlegen, lesen sie sich die Gebrauchsanweisung bestimmt mindestens zwei Mal durch. Damit die komplizierte Handhabung genau sitzt. Damit das Gerät laaaaange Zeit benutzt werden kann und die Lebensqualität erhöht (Wusa – ich spüre jetzt weibliche Wesen schmunzeln und männliche Wesen ergriffen heftig mit dem Kopf nicken. Ihre Äugelein haben spontan einen glänzenden, verträumten Ausdruck angenommen). Hmmm!
3. Du als perfekter Beziehungswissenschaftler kennst dein Weibchen sicherlich recht gut. Kein Thema. Eines Tages beantwortet sie deine exakt ausgewählte Frage mit „Nichts“. Was soll ich sagen, du sitzt in der Falle. Eigentlich wolltest du dich im Vorübergehen nur danach erkundigen, was sie betrübt. Aufmerksamer Partner! Aber jetzt steckst du knietief in der Tinte. Liegt auf ihrem Gesicht zusätzlich noch ein leichter sorgenvoller Schimmer (das wird immer so sein)? In ihr keimt augenblicklich die Hoffnung auf, in dir einen redseligen und aufmerksamen Gesprächspartner zu haben und dir jetzt gleich ihr Herz ausschütten zu können. Vorbei mit einer Spritztour im neuen Sportwagen. Vorbei mit Füße hochlegen und ausgiebig Zeitung lesen. Vorbei auch die ungetrübte Zeit am PC, worauf du dich sicherlich schon seit Stunden gefreut hast.
Irgendwann kommt im Leben eines Mannes eben die Zeit, eine überaus lebenswichtige Entscheidung zu treffen. Und das ganz alleine. Hiermit bekommst du so eine Gelegenheit!
Entweder legst du jetzt einfach tröstend den Arm um dein Weibchen, begleitest es zur Couch und deckst es liebevoll zu (ihr Lieblingsgetränk zu servieren, erhöht deine Position ungemein). Du akzeptierst lächelnd, jetzt der Mann an ihrer Seite zu sein und verwirfst bis tief in der Nacht all deine Pläne.
Oder – du spulst die auf dich zukommende Zeit sekundenschnell in deinem Gehirn ab, entscheidest dich, urplötzlich einen wichtigen Termin versäumt zu haben und kratzt augenblicklich die Kurve. Damit, genau in dieser Sekunde, hast du angefangen, deinen Tod auf Raten zu bestellen. Ganz klare Kiste.
Warum, zum Teufel, trefft ihr Männer nur immer so total falsche, folgenschwere Entscheidungen bezüglich des eigenen Weibchens? Und warum wundert ihr euch noch immer über die blitzschnell gewählten weiblichen Entscheidungen und deren ausschweifenden Folgen?
Zugegeben, Weibchen sind wirklich keine einfachen Wesen. Es lohnt sich aber durchaus, das andere Geschlecht genauer unter die Lupe zu nehmen. Falls ein Exemplar besondere Aufmerksamkeit verdient, schnappt es euch und geht zum Henker auf sie ein, nicht nur in der Anfangszeit!
Eine männliche Frage höre ich immer wieder: „Was haben wir denn jetzt schon wieder falsch gemacht?“ Auch das habe ich herausbekommen. Erinnert ihr Männer euch eigentlich noch an die Anfangszeit eurer Beziehung? Denkt mal gaaanz, gaaanz weit zurück. Da war doch was ... Ja, weiter, weiter halt! Jetzt erinnert ihr euch bestimmt auch wieder. Genau diesen Augenblick meinte ich, als es klick gemacht hat an der Seite eures ausgesuchten Weibchens (übrigens, ein Weibchen wird diesen Moment niemals vergessen!).
Drei Monate verliebt über diese Erde schweben. Drei Monate Freunde, Familie und sogar die Sportvereine vernachlässigen. Ihr habt euch zu jeder Zeit besondere Mühe gegeben. Wart besonders aufmerksam und verständnisvoll. Einige von euch (heimlich gibt es wahrscheinlich sehr viele Gentlemen oder Romantiker unter euch), haben ihren Weibchen sogar Geschenke gemacht. Ihr habt eure allerbesten Eigenschaften herausgelassen. Herzlichen Glückwunsch, es klappte in vielen Fällen!
Ihr wart verliebt und bereitet euch langsam aber sicher auf den Nestbau vor. Dazu gehört die Hochzeit. Liegt jedem von euch stark im Magen, aber tapfer lächelnd steht ihr auch diesen Tag durch. Es wird vielleicht ein Häusle gebaut und an die Vermehrung gedacht. Schließlich müssen eure wertvollen Gene ja weitervererbt werden. Dieser selbstgezeugte Nachwuchs sollte in erster Linie strengstens im Auge behalten werden. Es muss sich doch später, im Alter, jemand liebevoll um euch kümmern. Bis, ja, bis ihr würdevoll und unendlich geliebt diese Erde verlassen könnt.
Da war noch was. Ach ja, euer Jagdinstinkt.
Familie steht natürlich immer an allererster Stelle! Manchmal, aber ehrlich nur ganz selten, bricht er allerdings aus: der Jagdinstinkt! Eine besonders gemeine Zeit. Beginnt so um die 50, allgemein bekannt auch als „MITLEIDSKREISIS“ oder so ähnlich. Noch ein letztes Mal beweisen, welch ein Kerl in euch steckt. Ein Mann wie ein Baum. Eisenhart. Mit wild flackerndem Feuer tief im Inneren! Und die Aura strahlt die Stärke eines Bullen aus! Hmm. Eure gemeinen Weibchen schenken euch nur ein müdes Lächeln, dabei strotzt ihr nur so vor Kraft und müsst diesen Status verständlicherweise irgendwo rauslassen.
Es gibt sie auch! Diese kleinen, naiven „Frolleinchenweibchen“. Diese zeigen sofortiges Verständnis und himmeln euch regelrecht an. Natürlich achtet keine von ihnen auf euren heißen Schlitten, eure überteuerten Geschenke und die exklusiven Locations, zu denen ihr diese Weibchen ausführt (natürlich nicht)! Schmachtend verdrehen diese blutjungen Dinger fasziniert ihre perfekt geschminkten, übergroßen Augen (so extrem bemalt möchtet ihr euer Weibchen zu Hause natürlich niemals erleben). Sie ziehen ein süßes Schnütchen und hängen verträumt an euren Lippen. Tja, so ein „Weibchengetue“ scheint euch zu dieser Zeit mächtig zu gefallen. Dagegen könnt ihr überhaupt nicht unternehmen, selbst wenn ihr wolltet. Verstehe! Dieses Verhältnis hat ja auch überhaupt nichts mit Liebe zu tun. Selbstverständlich könntet ihr sogar eurem Weibchen gegenüber eine sinnvolle Erklärung der spontanen Situation abgeben. Wenn, ja, wenn ihr das große Pech gehabt hättet und eben erwischt worden wärt. Jetzt zeigt sich, wer besser pokern kann.
Männer, hört auf zu träumen und wacht endlich auf!
Eigentlich seid ihr schlau genug, um zu wissen, wie „Mann“ sein eigenes Weibchen behandelt. Lasst ihr doch einfach den gebrauchten Freiraum, sich an eurer Seite zu entwickeln. Bleibt tolerant, verständnisvoll und zeigt ihr ohne Angst eure Liebe. Lebt euer Leben an ihrer Seite mit vielen gemeinsamen Interessen(das ist sehr wichtig!). Holt sie doch manchmal durch ein kleines Abenteuer aus dem Alltag und ihr werdet erleben, wie wundervoll das Leben an der Seite eures Weibchens sein kann. Mit dieser Auffassung habt ihr bestimmt lebenslanges Aufenthaltsrecht. Das garantiere ich euch!
So, genug für heute. Vergesst nie, eure Besen zu schwingen, bis in 100 Jahren – so sei es!
Eure Hexe Tina
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.