Humanismus - so kann es auch gehen...

Anzeige
Der Verein „Flüchtlingshilfe Bottrop“ trifft sich wöchentlich Mittwoch im Martinszentrum hinter der Martinskirche in Bottrop. Bei einem dieser Treffen wurde ich auf die Familie V. aus dem Kosovo aufmerksam, die seit über einem Jahr, als Asylsuchende in Deutschland lebt. Der Mann, der relativ gut deutsch spricht, sprach mich an und schilderte mir eines der derzeitig vorrangigen Probleme seiner Familie (zwei Erwachsene und drei Kinder). Er berichtete mir, dass seine Frau an einem Hörschaden leidet, der nicht nur ihre Lebensqualität einschränkt, sondern auch ein erhebliches Manko für die Familie, was deren Alltag angeht, bedeutet. Er sagte mir, dass ein in Bottrop ansässiger HNO-Arzt, nach einer entsprechenden Untersuchung eine schriftliche Diagnose erstellt hat. Zusammen mit einem Kostenvoranschlag für zwei entsprechende Hörgeräte, der von einem Hörakustiker aus Bottrop erstellt wurde und der ärztlichen Diagnose, habe er und seine Frau beim hiesigen Sozialamt einen Antrag auf Kostenübernahme gestellt. Dieser Antrag ist, mit der Begründung, dass nach derzeitiger Gesetzeslage die Kosten für Hilfsmittel jeglicher Art, vom Sozialträger nicht übernommen werden können, abgelehnt worden.

Daraufhin habe ich in drei, der in Bottrop ansässigen Hörakustik-Studios vorgesprochen – habe das Problem geschildert und gefragt, ob es eine Möglichkeit gäbe, wie man dieser Frau, trotz alledem weiterhelfen könnte. Zwei Hörakustiker weisen mich nochmals auf die entsprechende Gesetzeslage hin und waren nicht dazu bereit, auch nur ansatzweise über eine Alternativlösung nachzudenken.

Im Hörstudio Sporkmann in Bottrop, Poststraße 6 jedoch, traf ich, in der Person des Inhabers Herrn Bernd Sporkmann, auf einen Menschen, für den Humanismus nicht nur ein Wort ist, sondern der, wie ich erleben durfte, wenn es die Situation verlangt, danach lebt und entsprechend handelt. Wir vereinbarten einen Termin, an dem Frau V. in Begleitung ihres Mannes einen erneuten Hörtest im Hause Sporkmann machen konnte – Herr Sporkmann bot ihr danach die Möglichkeit an, zwei im Hause befindliche, zurückgegebene Alt Geräte zu reinigen, die Software (Elektronik) auf ihre speziellen Bedürfnisse anzupassen und ihr diese, mit neu angepassten Ohrmuscheln versehen, kostenlos zur Verfügung zu stellen. Alle hiermit verbundenen, im Hause vorgenommenen Leistungen, einschließlich der Materialkosten, wurden vom Hörstudio übernommen und Frau V. besitzt nun – überglücklich – seit etwa 3 Wochen zwei Hörgeräte, durch die sie nun wieder am normalem Leben teilhaben kann…

Ich, als ehrenamtlich tätiger Betreuer der Familie V. freue mich, mit der Familie, über die unbürokratische, schnelle Hilfe des Hauses Sporkmann und sage auf diesem Wege noch einmal danke, auch im Namen von Frau V. und deren Familie!

Paul Roland Vettermann
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.