Kostenloses Surfen in zwei Linienbussen

Anzeige
Stolz auf den ersten WLAN-Bus: Thomas Goetzenich (links), Projektleiter und Werner Overkamp, Geschäftsführer. Foto: privat

Seit 1. November können Fahrgäste der STOAG in zwei Linienbussen kostenlos im Internet surfen. Bis zum Jahresende lang gibt es kostenlosen Internetzugang in einem Solobus und einem Gelenkbus der STOAG.

Ein mobiler LTE-Accesspoint im Bus sorgt dafür, dass die Fahrgäste über eine breitbandige und schnelle Datenverbindung surfen können. Der Router kann über die Dachantenne auf alle deutschen Netze zurückgreifen, sämtliche Internetdienste sind während der Fahrt verfügbar. Die beiden Busse sind an ihrer auffälligen Beklebung zu erkennen und werden abwechselnd auf besonders stark genutzten Linien im Oberhausener Stadtgebiet eingesetzt: SB90, SB98, 954, 956, 960 und 976.
Der Fahrgast schaut in seinem Smartphone oder einem anderen mobilen Endgerät nach verfügbaren Netzwerken. Wenn er STOAG-Free-Wifi findet, muss er sich einmalig beim Provider NECO GmbH registrieren und kann sich direkt einloggen. Für die Anmeldung sind keine persönlichen Zugangsdaten nötig. Vor der Nutzung muss nur den Daten- und Nutzungsbedingungen zugestimmt werden, danach steht dem mobilen Surf-Vergnügen nichts mehr im Wege. Bis zu zwei Stunden ist die Nutzung des STOAG-WLAN möglich.
Für STOAG-Geschäftsführer Werner Overkamp gehört WLAN im Bus zum Service für Fahrgäste: „Freie WLAN-Netze sind die Zukunft und können den Nahverkehr noch attraktiver machen. Wir sind gespannt, wie gut der neue Service von unseren Kunden angenommen wird. Ob WLAN im Linienbus dann auch langfristig umgesetzt wird, ist hängt von der Resonanz unserer Fahrgäste ab.“ Wenn der Test erfolgreich ist, so Overkamp weiter, könne es gut sein, dass weitere Fahrzeuge mit öffentlichem WLAN ausgestattet werden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.