Zwei Oberhausener Autorinnen haben es geschafft!

Anzeige
  Von Andrea Russo und M.L. Busch

Andrea und Maike treffen sich erstmalig beim Schwimmtraining des OTV Endurance Teams im Aquapark. Sie kommen ins Gespräch und stellen bald fest, dass sie neben dem Sport die gleiche Leidenschaft teilen: das Schreiben. Und sie haben noch etwas gemeinsam. Beide Autorinnen haben ihren „Brotjob“ für das Schreiben an den Nagel gehängt. Maike hat Grafik-Design studiert. Das damals Gelernte ist heute unverzichtbar bei der Gestaltung ihrer Buchcover. Andrea kann ihre langjährige Erfahrungen als Lehrerin in ihren Kinderbüchern verarbeiten.

Maike veröffentlicht unter dem Pseudonym M.L. Busch humorvolle Frauenromane. Ihre lockerleichten Happy-End-Geschichten bezeichnet die selbstbewusste Autorin gerne als „Tussi-Literatur“. Andrea hat gleich mehrere Pseudonyme und ist in vielen Genres zu Hause. Sie schreibt Romane und Kinderbücher. Aber so gemeinsam ihre Interessen auch sind, so verschieden sind die Methoden der beiden, ihre Bücher an die Leserinnen zu bringen.

M.L. Busch ist Selfpublisherin. Sie macht alles selbst. Vom Schreiben, über das Cover bis hin zum Marketing. Lediglich das Lektorat und die Korrektur gibt sie in Auftrag. Im letzten Jahr schaffte die Oberhausenerin es so auf die Bestsellerliste der BILD Zeitung.
Mittlerweile gibt es unzählige Selfpublisher in Deutschland. Allerdings ist es auch nicht immer so leicht, wie es anfangs scheint. Als Selbstverleger schwimmt man im Haifischbecken der großen Verlage mit. Schlecht geschriebene Bücher oder Bücher voller Fehler, haben es schwer auf dem ständig wachsenden Markt zu bestehen. Der Leser erwartet Qualität und interessante Geschichten, ob vom Verlag oder vom Selfpublisher.

Andrea Russo wird durch einen Literaturagenten vertreten und veröffentlicht ihre Romane sehr erfolgreich in verschiedenen Publikumsverlagen. Sie schreibt. Die Verträge verhandelt der Agent, um das Lektorat, das Cover und den Vertrieb, kümmert sich der Verlag. In ihrem neuesten Buch „Das Brombeerzimmer“ geht es um Nora, die über den viel zu frühen Tod ihres Mannes nicht hinweg kommt. Nora kocht weiterhin jeden Sonntag Marmelade für Julian – der nie mehr zurückkommen wird. Die Früchte dafür sammelt sie im Gehölzgarten um Haus Ripshorst. Dort ist auch Andrea Russo ab Mai bis in den November mit großen Schüsseln unterwegs, um die ersten Holunderblüten zu pflücken, Brombeeren zu ernten oder die Äpfel und Nüsse aufzusammeln, die von den Bäumen fallen. Andreas Bücher haben oft etwas mit Oberhausen zu tun. Manchmal geht es auch in die nähere Umgebung, wie Bottrop, Duisburg, Essen. Wenn man den Handlungsort kennt, wird das Buch authentisch – und davon mal abgesehen ist Oberhausen wunderschön.

Sonntags nach dem Schwimmtraining tauschen die beiden Autorinnen sich regelmäßig aus. Bei einer Tasse Kaffee werden Ideen besprochen, die bald darauf zu neuen Geschichten werden.
Wer mehr über die Oberhausener Autorinnen erfahren möchte, schaut doch mal hier vorbei: www.andrearusso.de und www.mlbusch.de

Foto: Andrea & Maike: © Salvatore Russo
Fotos: „Tussi-Literatur“ © Chris Ermke arts
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.