Contra AfD „MEHR SÜDEN WAGEN“

Anzeige

Mehr Süden wagen, sich auf den Weg machen den anderen kennenzulernen. Liegt es nicht im Interesse des nördlichen Gravitationszentrums seine Peripherie in die gemeinschaftlichen Überlegungen miteinzubeziehen, bevor Peking das Geschäft macht.

Sebastian Schoepp ist seit 2005 außenpolitischer Redakteur der Süddeutschen Zeitung und als solcher für Spanien und Lateinamerika zuständig. Er porträtiert einen Lebens-, Kultur- und Wirtschaftsraum, der seit Jahrhunderten Schauplatz vielfältiger Formen der Entwicklung und Begegnung ist, erzählt aus seiner Sicht, wie der Süden wirklich funktioniert, wie die Menschen leben, wie sie lieben, arbeiten, hoffen, was sie antreibt und wie stark sie sich verändert haben in den letzten Jahren. Und er zeigt auf, welch enorme Chance besteht, wenn Norden und Süden endlich ihre Talente bündeln.

Der Leser wird von Kapitel zu Kapitel durch den Süden Europas der letzten Jahrhunderte mitgenommen. Erinnert wird, dass Spanien mit der Vertreibung der Juden und Mauren 1492 bis zum Ende der Francozeit 1975 im Mittelalter gefangen blieb. Ähnlich erging es Portugal. Diktator Salazar herrschte von 1932 bis 1968. Portugal lebte von einer archaischen Landwirtschaft, Massentourismus entwickelte sich erst allmählich. Der Beitritt zur Europäischen Union 1986 war von enormen Hoffnungen begleitet. Die alte Seemacht Portugal stand nach Griechenland 2011 unter Kuratel der Troika der Europäischen Union, wie eine mittelamerikanische Bananenrepublik. Die Spannung baut sich kontinuierlich auf.

Mehr Süden wagen heißt, sich auf den Weg machen den anderen kennenzulernen. Liegt es nicht im Interesse des nördlichen Gravitationszentrums seine Peripherie in die gemeinschaftlichen Überlegungen miteinzubeziehen, bevor Peking das Geschäft macht.

Es stellt sich die Frage: wollen wir wirklich marktkonform leben oder lieber nach dem Prinzip der Solidarität, Ganzheitlichkeit und Empathie.

Das Buch fördert die Lust, über die Länder des Südens mehr zu erfahren, nicht zuletzt die europäische Einheit zur eigenen Sicherheit zu betreiben.

Ein Grundwerk für jeden Schüler und politisch interessierten Menschen Europa als Ganzes zu erkennen. Nicht zu vergessen die Arbeitgeber, die Jugendliche zur Ausbildung und Sicherung der qualifizierten Arbeit einstellen. Eine Pflichtlektüre für Lehrer, Gewerkschafter und Zweifler; noch gibt es eine Hoffnung.

Buch mit 256 Seiten gebunden, Sachbuch, Politik & Gesellschaft, 15 September 2014, Westend Verlag GmbH Frankfurt am Main ISBN 978-3-86489-070-3
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.