Die Baloch Republican Partei informierte in Leipzig über die Greueltaten Pakistans an den Balochen

Anzeige
Der Generalsekretär der Baloch Republican Party BRP, Jawad Muhammad Baloch (Foto: Jawad Muhammad Baloch)
 
Seminar in Leipzig (Foto: Jawad Muhammad Baloch)
Pressetext :
Der Generalsekretär der BRP, Bereich Deutschland, Herr Jawad Muhammad Baloch, teilte mit, dass seine Partei ein Seminar in Leipzig veranstaltet hat, um grobe Menschenrechtsverletzungen im annektierten Balochistan durch die pakistanische Armee und ihre Geheimdienste darzustellen.
Muhammad Jawad führte an, dass Mitglieder der lokalen deutschen Partei bei dem Ereignis mitwirkten. Jawad Baloch richtete sich an die Teilnehmer, dass Balochistan zuvor ein unabhängiger Staat gewesen ist und weitgehend in der Ära der Britischen Kolonialzeit in der Region.
Nach der Teilung Indiens 1947, wurde Balochistan mit Gewalt vom pakistanischen Staat annektiert.
Seitdem kämpfen Balochen, um ihre Freiheit und Souveränität von Pakistan wiederzugewinnen.
Die pakistanische Armee führte 5 Hauptmilitäroperationen in Balochistan durch, um den politischen Kampf der Balochen für ihre Rechte seit 1948 zu unterdrücken.
Das Bombardement auf die Zivilbevölkerung und das Massaker an unschuldigen Zivilisten, einschließlich Frauen und Kinder, die eindringliche Vertreibung der poltischen Aktivisten unter den Balochen, Studenten, Lehrer, Juristen und Lehrer, und die verwaltungsmäßige Tötung nach Jahren des Verschwindens und der Folter, wurde zur täglichen Routine in Balochistan.

Jawad Muhammad führte weiterhin aus, dass seit dem Start der fünften und noch anhaltenden Militäroperation des General Pervez Musharraf mehr als eine Dekade her, weit mehr als 20.000 Balochaktivisten entführt wurden und 8.000 von ihnen getötet und weit entfernt weggeworfen sind.
Während beides, das durchgeführte Verschwindenlassen und die verwaltungsmäßigen Tötungen, unvermindert fortgesetzt werden.

Nawab Akbar Bugti, 80 Jahre alter Balochenführer, kämpfte während seines Lebens politisch für die Rechte seines Volkes; seit der Schaffung des pakistanischen Staates und der Annexion von Balochistan.

Er wurde von der pakistanischen Armee am 26. August 2006 getötet, als die pakistanische Armee mit absoluter militärischer Macht einschließlich Geschützhubschrauber, Kampfjets, Panzer, SSG Kommandos und chemischen Waffen gegen ihn vorging.

Nach der Ermordung weitete die pakistanische Armee die Militäroperation in Balochistan aus, um die Massenüberzeugung der Balochen zu unterdrücken, die sich in einem großangelegten Kampf um Freiheit für Balochistan verwandelte.

Pakistanische Streitkräfte führen nun dauerhafte Kriegsverbrechen durch, und der Missbrauch der humanitären Rechte ist alltäglich; um die Balochen und ihre demokratische Bewegung für ihre Rechte zu unterdrücken.

Er fügte hinzu " In der gegenwärtigen Entwicklung hat China angekündigt, Milliarden von Dollars in Pakistan zu investieren, um einen ökonomischen Korridor von Balochistans Hafenstadt Gwadar bis zur Chinas Grenze mit Pakistan zu errichten.
Den Vereinbarungen folgend, hat der pakistanische Staat seine Greueltaten gegen die Balochen intensiviert.

Die Balochen akzeptieren die chinesische Intervention in Balochistan und ihre Multimilliarden Dollarhilfe an Pakistan nicht, das Land mit aller Macht auszubeuten und die natürlichen Ressourcen der Balochen ohne deren Zustimmung.

Die pakistanischen Streitkräfte haben den religiösen Extremismus in Balochistan benutzt, um die Aufmerksamkeit von dem Balochproblem abzulenken und Gegenmaßnahmen bezüglich der säkulären Balochbewegung zu treffen.
Der pakistanische Staat trainiert religiöse Extremistengruppen als Zielscheibe gegen die weltlichen Balochen und andere religiöse Minderheiten in Balochistan.
Solche wie Shia, Christen, Hindus und Sikhs, als Zielscheibe gegen die weltliche Balochbewegung für eine tolerante Gesellschaft, in der die Rechte aller Menschen respektiert werden, ohne Rücksicht auf Rasse, Religion und politische Ansichten. "

Er legte dar, dass ein unabhängiges Balochistan der Schlüssel zum Frieden und Wohlstand in der Region sei.
Die Balochen als natürliche Verbündete der westlichen Welt werden helfen, Gegenmaßnahmen gegen den wachsenden religiösen Extremismus in der Region zu unternehmen.
Und ein weltliches Balochistan wird eine dauerhafte Lösung bezüglich des Terrorismus in Südasien sein, was langwährende Auswirkungen auf den Weltfrieden haben wird.
Die Baloch Republican Partei BRP appelliert an die Internationale Gemeinschaft und die Menschenrechtsvereinigungen, in Balochistan zu intervenieren, um den Genozid an den Balochen durch die pakistanischen Streitkräfte zu beenden und den weltlichen Balochen zu helfen, ihr Land, ihre Rechte und ihre Freiheit wiederzugewinnen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.