Keine Einschränkung des Freizeitangebots durch Parkgebühren

Anzeige
Yusuf Karacelik, Fraktionsvorsitzender von DIE LINKE.LISTE Oberhausen erklärt: „Es ist ein verkehrtes Signal, leere Kassen der Stadt durch Parkgebühren am Kaisergarten zu füllen und 260.000 Euro als Haushaltssicherungskonzept einnehmen zu wollen. Wir sind nicht prinzipiell gegen eine Parkraumbewirtschaftung. Doch der Kaisergarten samt Tiergehege und Freizeitgestaltungen soll für alle Besucherinnen und Besucher frei zugänglich bleiben und die Besucherzahlen im besten Fall steigen. Die hiesige Parkraumbewirtschaftung steht diesem Gedanken diametral entgegen und zieht die Attraktivität des Freizeitangebots in Mitleidenschaft.

Damit diese Vielfalt nicht gefährdet wird und das Kürzungsdiktat nicht zu Lasten der Besucherinnen und Besucher des Kaisergartens fällt, sind wir für die Aufhebung der Parkgebühren am Kaisergarten. Gegen die Einführung der Parkgebühren im Jahre 2013 haben wir uns bereits damals konsequent dagegen gestellt und formulieren unsere Forderung in einem gemeinsamen Antrag mit CDU, BOB und Bürgerliste aus den genannten Gründen erneut.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.