„Placebo“ Seniorenbeirat

Anzeige
Teilnehmer am Wochenendseminar "Seniorenbeirat eine Möglichkeit der Mitbestimmung? Referentin Sonja Bongers
Im durch die Friedrich-Ebert-Stiftung geförderten Wochenendseminar "Seniorenbeirat eine Möglichkeit der Mitbestimmung?" diskutierten angeregt 21 Teilnehmer die derzeitige Arbeit im Verborgenen.

Aktuell konnte der Pressebericht „Zahl der armen Alten steigt deutlich“ von der 11. Sitzung des Seniorenbeirates am 22.3.17 aufgenommen werden, wie auch der Bericht der WTG-Aufsicht, früher Heimaufsicht. Dem Unterausschuss des Sozialausschusses des Rates der Stadt Oberhausen wurde durch die Verwaltung im Beisein des Oberbürgermeisters ein Armutsbericht vorgetragen. Wer die aufgeworfenen Fragen näher beleuchten will, findet keine entsprechende Verwaltungsvorlage. Welche Aussagekraft hat die Anzahl der Personen ohne deren Leistungsbezug in Euro. Grundsicherung wird nicht nur Bürgern über 65 Jahren auf Antrag gewährt. Wo bleiben die Arbeitslosen, Erwerbsgeminderten, Schwerbehinderten und Pflegebedürftigen in der Aufstellung? Diese wichtigen Antworten blieben bisher unbeantwortet.

Ein Teilnehmer brachte es auf den Punkt: „Der Seniorenbeirat ist ein unbekanntes Gremium ohne Grundlage.“ Die Teilnehmer waren sich einig, die Bürgerbeteiligung in einem aktiven Seniorenbeirat sollte für die notwendige Gestaltung genutzt und dem Seniorenbeirat sollte zukünftig ein Gesicht gegeben werden.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.