DRK und KVNO verlängern Kooperation im Notfalldienst

Anzeige
Auf dem Foto: v.l.: Marco Schmidt, Dr. Michael Etges, Andrea Farnschläder und Dr. Stephan Becker.Foto: Katrin Schubert (DRK)

Auch in den kommenden fünf Jahren unterstützt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) den kassenärztlichen Notdienst (KVNO) mit zwei entsprechend ausgestatteten Fahrzeugen und dem Einsatz von medizinisch qualifiziertem Fachpersonal.

Neben der reinen Fahrtätigkeit kann das Personal somit auf entsprechende Anweisung hin den diensthabenden Arzt auch bei seiner Arbeit am Patienten unterstützen.
Die Dienstzeiten des Fahrdienstes sind Montag, Dienstag, Donnerstag von 19 Uhr bis 7 Uhr, Mittwoch und Freitag 13 Uhr bis 7 Uhr sowie Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 7 Uhr bis 7 Uhr.
Nicht immobile Patientinnen und Patienten suchen wie gewohnt die Notfallpraxis am Evangelischen Krankenhaus EKO auf.
Nach Angabe des Vorsitzenden der Kreisstelle der Kassenärztlichen Vereinigung in Oberhausen, Dr. Stephan Becker, leisten die diensthabenden Ärzte bis zu 5000 Fahrdiensteinsätze im Jahr und legen dabei bis zu 60.000 Kilometer zurück.
„Wir freuen uns sehr, dass wir auch in der Zukunft neben unseren anderen Diensten weiterhin im Rahmen des kassenärztlichen Notfalldienstes für die Bevölkerung da sein werden. Ein großes Dankeschön richten wir an dieser Stelle auch an die Kassenärztliche Vereinigung, die uns mit der Fortführung der Kooperation erneut ihr Vertrauen ausgesprochen hat.“, so der geschäftsführende Vorstand des DRK, Andrea Farnschläder.
Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist unter der bundesweit einheitlichen Rufnummer: 116 117 und (nur aus dem Oberhausener Stadtgebiet auch unter der Rufnummer: 209 310) zu erreichen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.