12. Seifenkistenrennen im Knappenviertel

Anzeige
Start frei fürs Seifenkistenrennen im Knappenviertel. Foto: Jörg Vorholt
 

Oberhausen. Start frei: Am kommenden Sonntag, 20. September 2015, findet entlang der Knappenstraße das mittlerweile 12. Seifenkistenrennen im Knappenviertel statt.

Der Stadtsportbund und die Knappeninitiative (K‘In‘O) haben für das kommende Rennen wieder ein abwechslungsreiches Paket geschnürt. Sowohl auf der Strecke als auch im Zielraum.
Ab 11 Uhr können sich die Fahrer anmelden, diesmal allerdings am Stand der Knappeninitiative im hinteren Zielraum, wo es gleich nebenan die Knappenmark zu erwerben gibt, das obligatorische Zahlungsmittel bei großen Festen im Knappenviertel. Eine Knappenmark kostet 50 Cent.

Helmpflicht beachten


Bei der Anmeldung für die Rennen ist die Helmpflicht unbedingt zu beachten. Es gibt zwar einige Helme vor Ort, doch die Veranstalter bitten dringend darum, eigene Helme mitzubringen. Ebenfalls wichtig: Minderjährige dürfen nur starten, wenn die Anmeldung von einem Erziehungsberechtigten unterschrieben wird.
Offizieller Rennstart ist um 12 Uhr, vorher finden üblicherweise einige Testfahrten statt. Zunächst startet die Gruppe der Sechs- bis Elfjährigen, sie fahren um den Radio-Radtke-Pokal.
Von 13 bis 14 Uhr ist das Promi-Rennen angesetzt, auch da freuen sich die Veranstalter noch über weitere Anmeldungen. Der Promi-Pokal wird vom Ziesak-Baumarkt gestiftet. Anschließend gehen dann als letzte Gruppe die Elf- bis 13-Jährigen an den Start, sie wetteifern um den Pokal des Stadtsportbundes. Die Siegerehrung im Anschluss wird zwischen 16.30 und 17 Uhr beginnen. Catering Höppner will zudem möglichst alle startenden Kinder wieder mit einer Medaille auszeichnen.
Dabei lagen zunächst dunkle Wolken über dem Termin am Sonntag. Die Seifenkisten werden ja durch das Team des Jugendtreffs Parkhaus am Uhlandpark gewartet, doch als Parkhaus-Leiter Stefan Kutsch krankheitsbedingt ausfiel, kam der Zeitplan für die rechtzeitige Wartung und Freigabe der Seifenkisten fürs Rennen in eine arge Schieflage. Am Ende konnten die Veranstalter dann doch noch Entwarnung geben, die Kisten sind bereit fürs Rennen.
Für die Technik und die Sicherheit sorgt wieder das Technische Hilfswerk, das THW ist mit einem halben Dutzend Helfern den Tag über vor Ort. Weitere wichtiger Unterstützer zur Abwicklung sind die Wirtschaftsbetriebe Oberhausen, die OGM, die Dekra und Radio Radtke, letzterer sorgt für die Videoübertragung der Starts in den Zielraum. Dort wird Ulrich Uder in bewährter Manier den Rennverlauf für die Besucher im Zielraum übertragen.
Die Startrampe wurde wieder vom Seifenkistenverband zur Verfügung gestellt, deren Verfügbarkeit ist auch immer ein wichtiger Faktor für die engen Möglichkeiten der Terminierung des Seifenkistenrennens. Leider gibt es an diesem Wochenende eine Terminüberschneidung mit dem Sportfest auf dem Altmarkt in Alt-Oberhausen.
Das Programm im Zielraum ist sehr abwechslungsreich und zwar gleichermaßen für junge wie für erwachsene Besucher.

Palmenklettern für Jung und Alt


Klaus Celesnik sorgt von der Bühne im Zielraum aus für Musik und Unterhaltung. auf dieser Bühne findet am ende auch die Siegerehrung statt. Celesnik sorgt aber auch für Spielangebote. Auf die Kinder wartet erstmals beim Seifenkistenrennen eine Disco-Hüpfburg mit tolle Lichteffekten in der Burg. Das Fun-Mobil Spieleparadies hat bereits Tradition beim Seifenkistenrennen.
Neu ist aber das Palmenklettern, ein Angebot für Jung und Alt. Die Palmen sind über sechs Meter hoch, das verspricht, ein großer Spaß zu werden.
Was die Airbrush-Tatoos angeht, so beruhigt Celesnik im Vorfeld: „Sie sind natürlich abwaschbar, halten in der Regel drei bis fünf Tage. Wäscht man die Stelle gar nicht, können es auch bis zu zwei Wochen werden.“
Kinderschminken und Haareschneiden für den guten Zweck gehören zum Unterhaltungsangebot im Zielraum, wo sich auch wieder die Schule am Froschenteich und der St. Michael-Kindergarten aktiv am Programm beteiligen. Und es weht ein erster Hauch von Karneval über die Knappenstraße, wenn vor dem Promi-Rennen die Fahnenschwenker der Ehrengarde ihr Können präsentieren.
Schließlich bedankten sich Bezirksbürgermeisterin und Mitorganisatorin Dorothee Radtke und Werner Schmidt, Präsident des Stadtsportbundes, für die breite Unterstützung und das Sponsoring. „Sonst gehen solche Veranstaltung nicht!“
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.