23. OTV-Meile erfolgreich gelaufen

Anzeige
Der Start über 1,8 km
 
Die fleißigen Helfer, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre.
Oberhausen: Oberhausener Turnverein |

Der derzeitigen Grippewelle waren sicher die nicht angetretenen Voranmelder zuzuschreiben. Dafür meldeten sich trotz der widrigen Wetterverhältnisse noch knapp 100 Nachmelder im Kaisergarten an. Erfreulich ist die Tendenz, dass wieder mehr Kinder den Weg zur OTV-Meile finden. Auch die Oberhausener Polizei war mit einem starken Team vertreten, was wahrscheinlich auf die verstärkte sportliche Ausrichtung der Beamten zurück zu führen ist.

Zu kämpfen hatten die Teilnehmer der 23. OTV-Meile auf der OTV Platzanlage auch mit rotem matschigem Untergrund. Zwar hatten die Verantwortlichen am Vorabend versucht, den restlichen Schnee beiseite zu räumen, aber das Tauwetter am Samstag sorgte dafür, dass der Boden noch stärker aufweichte. Lediglich die Kleinsten hatten ihren Spaß beim Stampfen in diesen Pfützen.
Pünktlich um 13:45 Uhr schickte der Präsident des Stadtsportbundes, Werner Schmidt, knapp 100 Walker auf die 10,1 km lange Strecke. Das größte Starterfeld hatte sich Bürgermeister Klaus Broß ausgesucht. Er gab um 16:00 Uhr den Startschuss für fast 250 weibliche und männliche Teilnehmer, die bei ihrer 10,1 km Strecke drei Runden durch den Kaisergarten zu laufen hatten. Bei dem Tempo, das die Läufer an den Tag legten, mussten die vorausfahrenden Radfahrer schon kräftig in die Pedalen treten. Nach 36:08 Min. kam Issa Harrou (Ayyo Team Essen) zeitgleich mit seinem Vereinskollegen Abbi Westphal auf den ersten Platz. Sebastian Risko überquerte nach 37:30 Min als Dritter die Ziellinie. Schnellste Läuferin über die 10,1 km Distanz war Klaudia Bruns von den Borbecker Raketen, die nach 44:08 Min. ins Ziel kam. Auf Platz zwei lief Marion Fladda (44:22 Min.) vor Sabine Kruse, die 45:29 Min. benötigte.
Sichtlichen Spaß mit dem matschigen Boden hatten die Bambini, die eine Runde auf dem OTV Gatterdamplatz laufen durften.
Fest in Oberhausener Hand war der Lauf über 4,0 km. Hier siegte nach 13:11 Min. Robin Wortelkamp (LAV Oberhausen) mit weitem Vorsprung vor seinem Vereinskameraden Frank Horvath, der 13:51 Min. benötigte. Bei den Frauen siegte nach 15:38 Min. Anna Hiegemann (FC Stoppenberg) vor Birgit Schwers DJK SG Tackenberg (SGT) 16:56 Min.).
Weitere Ergebnisse Oberhausener Teilnehmer:
850 m W8 Platz 2 Luisa Berg (LAV Oberhausen) 3:36 Min.; W9 Platz 3 Jule Goddinger 3:25 Min. (LAV), M8 Platz 5 Jeroen Jürgens (LAV) 3:32 Min.; M9 Platz 1 Yannick Smajlovic (LAV) 3:07 Min.
1,8 km W10 Platz 4 Anna-Lena Machai (TC69 Sterkrade) 8:02 Min.; W11 Platz 11 Anica Mölleken (TC69) 8:37 Min., M10 Platz 9 Nico Ziegenfuß (LAV) 8:20 Min., M11 Platz 3 Luca Janzen (LAV) 7:46 Min.
2,2 km W12 Platz 6 Leonie Behr (TC69) 11:01 Min., M12 Platz 3 André Gleich (LAV) 8:43 Min. M14 Platz 4 Matthias Kuhn (LAV) 9:49 Min.
4,0 km W14 Platz 1 Franziska Spickenbom (SGT) 19:58 Min., wJgdB Saskia Hettkamp (LAV) 19:38 Min., wJgdA Platz 3 Jennifer Blosen (SGT) 21:28 Min., Frauen Platz 2 Cristina Höfs (Team Polizei Oberhausen) 19:30 Min., M14 Platz 1 Noah von Schwartzenberg (SGT) 16:07 Min., mJgdB Platz 1 Stefan Glomsda (SGT) 16:27 Min.
10,1 km Sieger mJgdB Marco Blosen 44:49 Min., mJgdA Florian Pahsen 47:38 Min., beide SGT.
Zufrieden mit Organisation und Ablauf waren nicht nur die erwachsenen Teilnehmer, sondern auch der Nachwuchs. Stina und Anica Mölleken waren ganz aufgeregt, vor und nach den Läufen. Im letzten Jahr konnten beide nicht mitlaufen, weil sie krank waren. „Da konnte Papa nur die Trikots abholen.“ In diesem Jahr nun war Stina, 6 ½ Jahre alt, zum ersten Mal dabei, die große Schwester Anica, 10 Jahre alt, lief zum dritten Mal mit. Eigentlich ist sie Kanu-Sportlerin, hält sich aber im Winter fit durch zweimaliges Ausdauertraining pro Woche auf dem Trockenen. Anica und Stina waren angetan von der Atmosphäre und sprudelten über vor Begeisterung, zumal beide auch zufrieden sein konnten mit ihren erzielten Ergebnissen. Ihre Fans hatten sie sowieso mitgebracht: Oma und Opa und natürlich die Eltern waren Zuschauer.
Alexandra Mölleken, die Mutter der Schwestern, lobte die Organisatoren der Meile: „Die Organisation ist total super, angefangen von der Ausgabe der Startnummern und der Trikots bis zur Siegerehrung. Schön, dass man bei der Kälte nicht warten musste, bis alle Sportler wider da waren. Sogar die Start-Zeittakte wurden eingehalten. Auch die Kids sind ganz begeistert. Toll, wie mit den Kindern umgegangen wird, im Zieleinlauf werden sie namentlich genannt, meine beiden werden noch lange davon erzählen. Dass die Strecke so matschig war, musste man hinnehmen, hat aber nicht geschadet. Den Kindern war’s eh egal. Wir sind jedenfalls alle restlos zufrieden mit dem heutigen Tag!“
Ergebnisse und weitere Bilder finden sie hier
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.