69ers dominieren das Derby gegen NBO

Anzeige
U13 Basketball Regionalliga

NBO - 69ers U13 32:77 (14:25, 2:28, 6:12, 10:12)

Die Anspannung war den Mädels und Eltern deutlich anzumerken, als sie am Sonntag nach und nach in der Halle Ost, der Spielstätte der gastgebenden New Baskets, eintrafen. Wie musste man die erste Niederlage einordnen, können wir wirklich Meister werden oder wackeln wir zum Ende der Saison – das Spiel sollte die Antworten bringen. Auf NBO Seite musste leider Lucy Krocker passen, die sich unabhängig vom Basketball verletzte – gute Besserung!

Zum Spiel
Nach zwei Minuten lagen die 69ers mit 2:5 vorne, trotzdem konnte man die Verunsicherung fühlen. Die wurde umso größer, als NBO mit einem 6:0 Lauf 8:5 vorne lag. Drei Minuten später hatten sich die 69ers wieder eine 10:13 Führung erkämpft – Auszeit NBO. Die Trainer beruhigten das Team und legten den Mädchen noch einmal die Helpside ans Herz. Sie sollten die Mitte zu machen. Es folgten zwei weitere Körbe von Charlotte Jehn, ihre Punkte 7 bis 10 in diesem Viertel und NBO führte erneut 14:13. Nun waren endlich die Schuhe von Lilly eingetroffen und angezogen, die sofort mit der liebevollen Betreuung von Charlotte beauftragt wurde. Es folgte ein 0:12 Lauf für die 69ers bis zum Viertelende. Plötzlich schien der Knoten zu platzen und selbst die Freiwürfe wurden hochprozentig (4 von 5) verwandelt.

Die Vorgabe für das zweite Viertel war klar, so weiter spielen und das Spiel noch vor der Halbzeit entscheiden. Gesagt getan. Im zweiten Viertel zeigten die 69er Mädels, was sie spielen können. Angeführt von Leni und Josie zeigten sich alle in Spiellaune. Die Trainingsinhalte wurden umgesetzt und eine gute Mischung aus Zug zum Korb und Wurf gefunden. In Summe stimmten die Entscheidungen sehr oft, was viele schöne Punkte brachte. Stina und Sude zeigten ihre Fortschritte am deutlichsten, wobei Sude hier punktetechnisch mehr Erfolg hatte. Jaymee sicherte sich an beiden Enden des Feldes die Rebounds und Luise konnte erneut beweisen wie sicher sie inzwischen den Ball an allen Stellen des Feldes ins Spiel bringt. Das Viertel wurde mit 2:28 verdient und mehr als deutlich gewonnen.

Die Kabinenansprache war beim 16:53 Halbzeitstand entsprechend positiv. Die Trainer beglückwünschten ihr Team für die tolle Leistung und mahnten, nun nur nicht nach zu lasssen und weiter schönen Teambasketball zu spielen.

Ein weiterer 0:8 Lauf in der ersten Minute sorgte für eine 16:61 Führung, aber anscheinend auch dafür, nun einen Gang heraus zu nehmen. Die restlichen neun Spielminuten verloren die 69ers mit 4:6, vom schönen Teambasketball war nichts mehr zu sehen. Es wurde unkonzentriert verteidigt und auch im Angriff wurden nun wieder viel zu hektische und falsche Entscheidungen getroffen.

Mit 22:65 ging es in den letzten Spielabschnitt. Dieser sollte ein Spiegelbild des dritten Viertels werden. Nach drei Minuten hatten die 69ers ein 2:8 erzielt, um dann in der restlichen Zeit mit 4:8 den Kürzeren zu ziehen. Hier wurden dann doch so einige Defizite aus den letzten Trainingswochen offenbart. Schwamm drüber, bei einer so klaren Führung ist es halt schwer, die Konzentration hoch zu halten. Den letzten 69ers Korb erzielte Helene, die heute ein wenig Pech mit ihrem Würfen hatte, trotzdem aber nie aufgehört hat, was genau richtig ist. Am Ende stand ein deutlicher und souveräner 32:77 Sieg.

Fazit
Die Mädels können es noch und wenn sie richtig ins Rollen kommen, auch richtig gut – und ja, wir können Meister werden! Trotzdem müssen wir daran arbeiten, durchgängig eine Topleistung abzurufen und die Last auf noch mehr Schultern zu verteilen. Ein Lob an unsere Gastgeberinnen, die nach einem hohen Pausenrückstand und jeweils schlechtem Start in die Viertel 3 und 4 immer weiter gekämpft und sich nie aufgegeben haben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.