69ers U17 erkämpft sich den ersten Sieg in der NRW-Liga

Anzeige

69ers U17 – BG Aachen 54:46 (24:24) Viertel: (13:17, 11:7, 13:13, 17:9)


In den ersten acht Minuten (10:10) konnte sich kein Team absetzen. Immer wenn einem Team ein Korb gelang, schafften es die Anderen im Gegenzug. Aachen kam gut mit der Zone zurecht und punktete mit guten Würfen oder gutem Centerspiel. Dann schafften die Gegner einen kleinen 7:0 Lauf, den sie mit einem Dreier abchließen konnten. Gut das Denise mit einem ebenfalls sehr schönen Dreier die richtige Antwort geben konnte, mit 13:17 ging es in die Viertelpause.

Die 69ers stellten nun auf eine Mann-Mann-Verteidigung (MMV) um. Damit hatte Aachen einige Probleme und nahm folgerichtig beim Stand von 17:18, nach nur zwei Minuten, eine Auszeit. Die 69ers wechselten zurück in die Zone, was für Verwirrung bei den Gegnern sorgen sollte, genau das Gegenteil war der Fall. Durch sechs Punkte, von denen viele zu einfach waren, zogen die Gäste wieder auf 17:24 davon. In den letzten drei Minuten gelang dann aber ein eigener 7:0 Lauf. Mit vier von vier Freiwürfen und einem Dreier waren es hier die kleinen Dinge, die letzte Woche noch fehlten. Es ging also mit einem 24:24 in die Halbzeitpause.

Hier schwor sich das Team noch einmal auf die wichtigen Dinge ein. Wie so oft fand Anna-Lena die richtigen Worte, „Mädels, die rasieren wir jetzt“.

Nach drei Minuten gingen die 69ers endlich mal wieder in Führung (29:26). Nun ging es hin und her. Kein Team konnte sich richtig absetzen. Endlich fanden die 69ers häufiger die freie Mitspielerin, auch weil mutig die Lücken gesucht wurden. Aachen biss sich aber fest, auch wenn sie es immer mit dem gleichen Spielzug probierten. Folgerichtig konnte kein Team dieses Viertel für sich entscheiden, mit 37:37 ging es in die letzte Pause.

Hier wurde noch einmal deutlich auf den gegnerischen Spielzug eingegangen und die Verteidigung besprochen. Die 69ers starteten super in das letzte Viertel. Zwei schnelle Körbe und sie lagen mit vier vorne. Aachen konnte aber noch einmal auf 43:43 ausgleichen, Auszeit Sterkrade, noch sechs Minuten. Die Mädels sollten nun noch einmal den Druck in der Defense erhöhen und bei Rebound oder Ballgewinn schneller umschalten. Ein 6:0 auf 49:43 hätte etwas Ruhe bringen sollen, doch anstatt den Ball in Ruhe in den eigenen Reihen zu bewegen, wurde oft überhastet der Abschluss gesucht. Trotzdem führten die Sterkraderinnen eine Minute vor dem Ende mit 51:46. Aachen spielte nun Stopp the Clock und schickten die 69ers nun noch vier Mal an die Linie. Drei aus acht gehört dabei sicher nicht zu den positiven Dingen dieses am Ende verdienten Sieges (54:46).

Fazit:
Letzte Woche war nicht alles schlecht und diesmal war bei weitem nicht alles gut. Trotzdem haben wir viel früher als erwartet den ersten Sieg in der NRW-Liga „eingetütet“. Sicherlich ein gutes Gefühl für die Mädchen, trotzdem gilt es weiter hart an den Kleinigkeiten zu arbeiten, denn auch Heute haben einige Kleinigkeiten dieses Spiel entschieden, diesmal hatten die 69ers hier ein wenig die Nase vorn.

Anna-Lena, van Gelder, Miriam (6), Denise (13), Melina, Fabi (16), Anesa (8), Melisa (4), Pia (6), Yeliz.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.