69ers U17 können erneute Niederlage nicht verhindern und sehnen Saisonende herbei

Anzeige

Barmer TV - 69ers U17 56:40 (16:18)


Die schlechten Nachrichten werden von Woche zu Woche mehr. Nachdem Lina mit Mittelfußbruch in dieser Saison nicht mehr auflaufen wird und sich Melina sich die Bänder angerissen hatte, kam am letzten Wochenende einmal mehr Anna-Lena dazu, die sich diesmal eine Muskelverletzung in der Schulter zuzog. Zusätzlich musste das Team auch auf seinen Captain Pia verzichten, die leider privat verhindert war.

Trotzdem starteten die 69ers gut ins Spiel. In der Verteidigung gab es so gut wie keine Lücken und viele Ballgewinne, leider wurde es erneut verpasst, daraus Kapital zu machen. Trotzdem wussten sich die Gastgeberinnen nur mit Fouls zu helfen, die die Sterkraderinnen oft an die Freiwurflinie brachte. Leider konnte man auch hier nur drei von acht möglichen Punkten einfahren, weshalb es nach sieben Minuten 0:3 stand, anstatt einer hohen Führung, die mehr als verdient gewesen wäre. Zum Viertelende kamen dann auch die Gastgeberinnen zu ihren ersten Punkten, beim Stand von 6:8 gab es die erste Pause.

Auch im zweiten Viertel stand die Verteidigung der 69ers gut. Allerdings zeigte das ständige lamentieren des gegnerischen Trainers langsam Wirkung bei den Schiedsrichtern, nach sieben Fouls im ersten Viertel, mit denen Barmen noch gut bedient war, gab es nur noch zwei im Viertel zwei. Trotzdem waren die 69ers weiter im Spiel. Eine Minute vor der Halbzeitpause hatte man sich eine 13:18 Führung erarbeitet, vergab leider erneut selber zwei Freiwürfe und gestattete den Gastgeberinnen noch drei Punkte. Selbst drei Versuche im letzten Angriff konnte man erneut nicht im Korb unterbringen, weshalb man mit der 16:18 Halbzeitführung zufrieden sein musste. Von den vergebenen Chancen her hätte das Spiel entschieden sein können, eigentlich müssen.

Die 69ers nahmen sich vor, nun noch einmal Gas zu geben und die Chancen besser zu nutzen.

Mit einem Freiwurftreffer im ersten Angriff konnte man auf 16:19 erhöhen, doch dann fing der Grusel an. Sechs Punkte in Folge der Gastgeberinnen – erste Auszeit 69ers. Es folgten zwei weitere Körbe durch Fastbreak der Gastgeberinnen, die auf 26:19 erhöhten. Denise setzten einen Dreier zum 26:22 ins Netz, sollte man nun wieder in der Spur sein? Nicht ganz, zur Mitte des Viertels, beim Stand von 29:24 war man noch im Spiel, doch nun folgte ein 6:0 Lauf auf 35:24 und eine erneute Auszeit. Erneut schien man zumindest wieder im Spiel, eine Minute vor dem Ende des dritten Viertels führte Barmen mit 39:28. Ein erneuter 6:0 Lauf zum 45:28 beendete dies Gruselviertel (29:10 für Barmen – zur Erinnerung, 16 Punkte in Halbzeit Eins!).

Die Viertelpause wurde genutzt, um endlich die Köpfe frei zu bekommen. Die Mädels sollten das Ergebnis streichen und einfach ein normales Viertel spielen.
Diesmal gelang der Start, ein eigener 0:5 Lauf zum 45:33 brachte diesmal die Auszeit auf der anderen Seite – sollten die 69ers noch einmal ins Spiel kommen? Leider nein. Immer wieder wurde der 69ers Zug zum Korb gestoppt, der Gegner schien bei der Wahl der Mittel häufig über die Grenzen zu gehen, da dies die Schiedsrichter anders sahen, konnte Barmen am Ende einen klaren 56:40 Sieg feiern, der letzte Korb und damit der erste für sie überhaupt, gelang Yeliz.

Fazit:
Die 69ers gehen so langsam auf dem Zahlfleisch. Trotzdem waren sie auch in diesem Spiel nahe dran, aber mit so einem dritten Viertel ist es schwierig ein Spiel für sich zu entscheiden. Kopf hoch Mädels, noch zwei Spiele, dann ist auch diese Saison vorbei.

69ers: Laureen (15), Fabienne (5), Miriam, Denise (5), Fabi (9), Anesa (1), Melisa (3), Marie) und Yeliz (2).
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.