Beharrlich währt am längsten

Anzeige
Damen 2 sichert sich Auswärtssieg in Kamp-Lintfort

Mit einer guten Aufstellung und Motivation im Gepäck ging es gestern für die Zweite Damen der 69ers zum ersten Rückrundenspiel nach Kamp-Lintfort. Die Gäste beherzigten die Ansagen des Coaches, den Ball schnell laufen zu lassen und so die gegnerische Defense in Bewegung zu halten. Der Plan ging auf und die 69ers in Führung. Erst nach 5 Spielminuten gelang den Gastgeberinnen der erste Gegenkorb. Dennoch waren es nur 3 Punkte Vorsprung nach dem ersten Viertel.
Das Spiel verlief weiter konzentriert und souverän aus Sicht der Sterkraderinnen. Der Weg zum Korb wurde schön zu gemacht, doch die BG zeigte sich treffsicher von außen. Mit knappen 4 Punkten blieben die 69ers aber auch zur Halbzeit weiterhin in Führung.
Von der sonst so gern aufkeimenden Unkonzentriertheit im dritten Viertel war in diesem Spiel nicht der geringste Anflug. Vielmehr waren die Gäste in einem Korb-Flow wie aus dem Bilderbuch. Es wurden Traumpässe gespielt, durch den Wechsel auf Zonenpresse konnten auch die Würfe Kamp-Lintforts von außen unterbunden werden. Mit 30:42 Punkten war ein guter, aber noch nicht entspannt großer Vorsprung herausgespielt.
Die Vorahnung des Coaches sollten sich bestätigen: Die BG zog nun die Schlagzahl in der Defense mit Forepressing an. Dies brachte die erfahrenen Oberhausenerinnen aber keineswegs auch nur ansatzweise aus der Ruhe. Allerdings zeigten sich jetzt kleinere Unaufmerksamkeiten im Angriff. Durch Fehlpässe und schlichte Ballverluste wurden den Gastgeberinnen einfache Fastbreakpunkte und so die Möglichkeit zum 43:44 geschenkt. Auszeit Sterkrade. Umstellung der Defense, Zeit runterspielen, Ball zügig in Bewegung halten, Fastbreaks stoppen. Die letzten zwei Spielminuten vergingen wie in Zeitlupe. Jeder Ball wurde auf beiden Seiten hart verteidigt, sodass kaum gepunktet wurde. Letztendlich behielten die 69ers jedoch die Nerven und verteidigten ihre Führung bis zum Schlusspfiff.

" Im Hinspiel haben wir ordentlich kassiert. 26:62 war wirklich als Ergebnis schockierend. Nichtsdestotrotz wusste ich, dass Kamp-Lintfort für uns 'machbar' ist. Für diese Einschätzung wurde ich müde von meinem Team belächelt. Ich liebe es, Recht zu haben.", so Coach Zirwes nach dem Spiel. " Unsere Neuzugänge haben frischen Wind ins Team gebracht und sich hervorragend in ihre Positionen eingefunden. Bedauerlicherweise konnte ich aufgrund des knappen Spielstandes nicht alle Spielerinnen einsetzen."

Für die 69ers punkteten

Krobok (13), Groß- Blotekamp (10), Wojcicki (5), Tenbusch (3), van Gelder, Sprenger (1), Rubbert, Anderheide, Werner (15), Aßmuth (7), Terhaerdt
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.