Endurance Sportler in Bestform

Anzeige
Das OTV Endurance Team in Begleitung der jüngsten Familienmitglieder.
 
Für die Endurancesportler stand am Sonntag einmal mehr die Teamleistung im Vordergrund.

Oberhausener Audauersportler erzielen zahlreiche neue Bestzeiten beim 12. Gladbecker Sparkassenlauf


Am vergangen Sonntag lockte optimales Läuferwetter viele Teammitglieder des Endurance Teams nach Gladbeck zum 12. Sparkassenlauf. Dort bot sich den Läufern die Möglichkeit zwischen den Distanzen von 5, 10 und 21 Kilometern zu entscheiden.
Um 9.15 Uhr startete der 5-Kilometerlauf. Mit dabei ein Trio des Endurance Team. Ultra Läufer Mario Kania-Klinger feierte seine Premiere auf der für ihn ugewöhnlich kurzen Strecke. Nach 18:38 min. überquerte er die Ziellinie und sicherte sich mit einer gelungenen und zufriedenstellenden Premiere den Sieg in der M40. Ebenfalls beim 5-Kilometerlauf starteten Talitha Lange und Marco Richlitzki. Beide hatten sich eine Zielzeit von 22:30 min. vorgenommen und vertrauten dabei auf ihren Teamkollegen Sascha Kowalski, der sich als Pacemaker zur Verfügung stellte. Talitha Lange hatte von Beginn an Probleme dem Tempo zu folgen. Mit 23:39 min. belegte sie dennoch einen guten zweiten Platz in der weiblichen Hauptklasse. Marco Richlitzki konnte dem vorgegeben Tempo fast bis zum Ende folgen und lief in neuer persönlicher Bestzeit von 22:44 min. auf den 10.Platz der männlichen Hauptklasse.
Um 10.30 Uhr fiel der Startschuss für die Halbmarathondistanz. Hier standen mit Heike Dallmann, Carmen Zuber, Thorsten Wagener, Christoph Schnabel, Andreas Koschnick und Mario Kania-Klinger gleich sechs Sportler des Endurance Team an der Startlinie. Sascha Kowalski und Mario Kania- Klinger nutzen die 21 Kilometer lange Strecke um Teamkollegin Heike Dallmann auf eine Endzeit von unter 1:44,00 Std. zu ziehen. Dallmann legte ein zu hohes Anfangstempo hin und musste von ihren beiden Teamkollegen des Öfteren gebremst werden, um nicht auf den letzten Kilometern dem zu hohen Tempo Tribut zollen zu müssen. Ab der 15 Kilometer Marke wurde es zäh. Hohe Pulswerte und zusätzliche Magenprobleme machten Dallmann zu schaffen. Doch dank der Motivation durch Kowalski und Kania-Klinger überquerte sie in neuer persönlicher Bestzeit von 01:43,18 Std. die Ziellinie. Mit Platz 1 in der W50 rundete sie einen erfolgreichen Lauf ab. Thorsten Wagener lief über die Halbmarathondistanz in einem sehr konstanten Rennen ebenfalls zu einer neuen perönlichen Bestzeit. In 1:34,06 Std. konnte er sich über einen guten 7. Rang in der M45 freuen. Christop Schnabel folgte seinem Teamkollegen in 1:35,57 Std. und lief damit ebenfalls eine neue persönliche Bestzeit. Am Ende stand für ihn ebenfalls ein siebter Platz in der M30 zu Buche. Andreas Koschnick erreichte nach 1:40,54 Std. das Ziel. Nach einer absolvierte Trainingseinheit bereits vor dem Lauf zeigte er sich dennoch zufrieden mit seiner Lesitung und Rang 11 in der M35. Carmen Zuber nutze den Lauf als Trainingseinheit für ihren Marathon am Baldeneysee. Sie startete mit angezogener Handbremse und steigerte von Runde zu Runde das Tempo, was ihr eine qualitative hochwertige Trainingseinheit bescherte. Nach 1:53,31 Std. erreichte sie auf Rang 6 der weiblichen Hauptklasse das Ziel.
Um 13.15 Uhr fiel der Startschuss für den letzten Lauf des Tages. Über die 10 Kilometer Strecke starteten zwei Endurance Sportler.
Katrin Schaefer hatte sich nach einer längeren Trainingspause auf Grund von gesundheitlichen Problemen eine Zielzeit von 55 Minuten vorgenommen. Auch Ralf Vohwinkel startete nach langer Krankheitspause über die 10 Kilometer lange Strecke.
Für beide galt es langsam einzusteigen und den Lauf als ersten Anhaltspunkt zu nehmen. Für Katrin Schaefer lief es leider nicht nach Plan. Im Wald hatte sie mit dem Pollenflug zu kämpfen, der die Leistungsfähigkeit ihrer Lunge beträchtlich einschränkte. Jedoch gab die Endurance Sportlerin nicht auf und fand nach 1:07,06 Std. den Weg ins Ziel. Damit belegte sie Platz 5 der W30 und kann nun ihre volle Konzentration auf ihren Marathonlauf Ende Oktober in Frankfurt legen.
Ralf Vohwinkel erwischte es besser. Zusammen mit Teamkollege Sacha Kowalski, der sich an diesem Tag einmal mehr in den Dienst des Pacemakers stellte, konnte er Kilometer für Kilometer das Tempo steigern. Nach 55:46 min. erreichte er gesund und wohlauf das Ziel. Damit hatte er seine eigene Zielsetzung erfüllt und kann nun wieder gespannt nach vorne schauen.
Für das OTV Endurance Team ein gelungenes Wochenende, bei dem ein Mal mehr der Teamcharakter im Vordergrund stand und neben vielen neuen Bestzeiten auch eine sehenswerte Teamleistung gefeiert wurde.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.