Endurance Team trotzt der Hitze

Anzeige
Sascha Gräfe bei der Ruhr2NorthSeaChallenge
 
Schwickrath nach dem Rhein-Ruhr-Halbmarathon

Ruhr2NorthseaChallenge

Ein besonderes Erlebnis hatte Sascha Gräfe von den Ausdauersportlern des Oberhausener Turnvereins von 1873. Er nahm am 10. Juni an der Ruhr2NorthseaChallenge teil. Ziel dieses Highlights für Radfahrer ist es, das Selbige über 300 Kilometer von der Schauinsland-Arena in Duisburg nach Bensersiel an der Nordsee zu fahren. Gräfe nahm zum ersten Mal an dieser Challenge teil und war vor dem Start wohl nicht der einzige nervöse Teilnehmer. Die Unsicherheit, die Distanz nicht zu schaffen, beschäftigte den ein oder anderen Teilnehmer zumindest vor dem Startschuss. Als das 460 Personen starke Peleton sich um 4:30 Uhr auf die Reise machte, waren zumindest bei dem OTVer alle Zweifel vergessen.  Bei Sonnenaufgang war Gräfe schon 50 Kilometer bis zum Schloss Raesfeld geradelt. Die Zeit verflog, ohne das es einer merkte. Frühstück bei Kilometer 100, Mittagessen bei Kilometer 200, vorbei an riesigen Windparks, Wäldern und Seen. Mit der Zeit hatte sich ein nettes 10-15 Personen Grüppchen gebildet, welches mit 34 Kilometer pro Stunde durch die Landschaft fegte. Nach 240 Kilometern wurde bei Kaffee und Kuchen der Akku nochmal aufgetankt, bevor es dann auf das letzte Teilstück über 60 Kilometer nach Bensersiel ging. Im Ziel wimmelte es nur so von stolzen und Zufriedenen Teilnehmern/innen. Ein tolles Erlebnis ging zu Ende. „Liebevoll organisierte Veranstaltung, die mich nicht das letzte Mal gesehen hat“, berichtete ein überglücklicher Sascha Gräfe im Ziel. Nach ein paar Tagen Urlaub ging es wieder zurück in die Heimat. Natürlich nicht mit dem Rad.

 

Rhein-Ruhr-Marathon

Einen Tag später stand der Rhein-Ruhr-Marathon in Duisburg für viele Läufer aus dem Ruhrgebiet auf dem Programm. Alle Jahre wieder meinte die Sonne es besonders gut. Wer vor dem Start die Sonnencreme vergessen hatte, der sollte sich am Ende wundern. Dieses Jahr war das Endurance Team über die Halbmarathon Distanz am besten vertreten.
Der Startschuss fiel an der Regattabahn. Der Halbmarathon führte überwiegend durch den Duisburger Süden bevor man in der Schauinsland Arena über die Ziellinie laufen darf. Die Duisburger ließen sich nicht lumpen und versorgten die Läufer, wie in den letzten Jahren schon, mit Abkühlungen in Form von Gartenschläuchen und zusätzlichen Getränken. Wilhelm Schwickrath zeigte mit 62 Jahren einmal mehr, dass er die 21,1 Kilometer auch bei diesen Temperaturen unter 2 Stunden laufen kann. Mit einer Nettozeit von 1:59,16 Stunden freute er sich im Ziel nicht nur über den 22. Platz in seiner Altersklasse, sonder auch noch über die gereichten Salzstangen. Außerdem waren Manuela und Carsten Groh in Duisburg an der Startlinie. Manuela kam nach 2 Stunden 6 Minuten und 22 Sekunden in der Schauinsland Arena an. Fünfzehn Minuten vor Ihr kam Carsten Groh ins Ziel und belegte nach 1:52,24 den 78. Platz seiner Altersklasse. Auch im nächsten Jahr werden bestimmt wieder viele Athleten die gut organisierte Veranstaltung im Wettkampf-Kalender stehen haben.

ENNI-Donkenlauf

Simon Blässe ist am Samstag beim ENNI-Donkenlauf in Neukirchen-Vluyn gestartet. Der 19-Jährige aus dem OTV Endurance Team nahm sich die 5 Kilometer Distanz vor. Bei warmen 25 Grad ging es auf der schattenarmen Strecke über Felder und durch Wohngebiete. Blässe war hochzufrieden mit seiner Zeit  von 21:18 Minuten, da er in der Vergangenheit mit einer hartnäckigen Knieverletzung zu kämpfen hatte.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.