Es wäre so leicht gewesen…

Anzeige
Jugend Regionalliga 2 U11 weiblich: BG Dorsten - Sterkrade 69ers 17:65 (9:29)

Eigentlich war das Spiel gegen die BG aus Dorsten auf dem Papier eine klare und deutliche Sache. Genau aus diesem Grund hatte sich Coach Tobi einige Neuerungen einfallen lassen, schon im Hinblick auf die kommenden Spiele. Und diese Neuerungen wollten im Spiel erprobt werden.

Viel zu spät hat der Coach allerdings eingesehen, dass diese neuen Spielzüge gegen den heutigen Gegner gar nicht spielbar waren. Eine sehr unkonventionelle Defense der Dorstener verhinderte einen klaren Spielaufbau. Zudem waren die Mädchen der 69ers derart damit beschäftigt, die Vorgaben auf das Spielfeld zu bringen, dass auch sonst extrem sichere Körbe heute nicht versenkt werden konnten. Die Spielfreude blieb dabei komplett auf der Strecke und so war auch nach einem 0:14 Endstand nach dem ersten Viertel niemand wirklich zufrieden.

Im zweiten Viertel änderte sich daran leider nur wenig. Immer noch war der Plan des Trainers klar und stand so der Spielfreude seiner Mädchen entgegen. Zum ersten Mal in dieser Saison stimmte die Kommunikation zwischen den Beteiligten nicht. Erst zur Halbzeit hatte der Coach ein Einsehen. Das Problem bestand nicht darin, dass die Mädchen die Vorgaben nicht umsetzen konnten. Es war allerdings noch viel zu viel verlangt, dennoch ein freies und entscheidungsfreudiges Spiel zu erwarten. Die Mädchen verloren den Spielwitz und den Willen und somit die Motivation. Dies wird so nicht wieder geschehen. Das zweite Viertel endete mit 9:15.

In der Pause wurde in der Besprechung die ganze erste Halbzeit abgehakt. Das Spiel sollte von vorn beginnen. Und das tat den Mädchen gut. Endlich war der Spaß wieder da, in der Defense richtig zuzupacken und in der Offense die einfachen Punkte zu setzen. Das Viertel endete dann auch dementsprechend mit 0:18.

Mit dieser deutlichen Führung im Rücken wurde die Verteidigung der Sterkraderinnen im letzten Viertel dann ein bisschen weniger intensiv durchgeführt, dafür legte die Offense deutlich zu. Mit einem klaren 8:23 ging das Viertel deutlich nach Oberhausen.

Sudenaz spielt momentan am konstantesten von allen Mädchen. Sie vermag es, immer die gleiche großartige Leistung abzurufen, in der Verteidung, aber auch im Spielaufbau. Lediglich die Körbe wollten heute nicht fallen.

Zeyneb hat eine ebensolche Konstanz, konstant ist aber hier die Steigerung ihres Spiels. Gewohnt gut in der Defense traut sie sich auch im Angriff immer mehr zu. Die nächsten Punkte sind nur eine Frage der Zeit.

Ela hat man heute angemerkt, dass sie eine längere Krankheitspause hinter sich hat. Schnell war die Puste zu Ende, was man jedoch nur im Angriff merkte. In der Verteidigung war sie eine der wenigen, die sich konsequent auf jeden Ball warf und keinen einzigen verloren gab. Hoffentlich wird / bleibt Ela wieder gesund, um dann auch wieder Vollgas geben zu können.

Nilay scheint über die Winterpause einen zusätzlichen Turbo eingebaut bekommen zu haben. Ihr Tempo nimmt nun nicht mehr nur in der Defense, sondern auch mit dem Ball deutlich zu. Belohnt hat sich Nilay mit ihrem Korb heute selbst.

Rebecca hat sich heute viel mehr zugetraut (und getraut) als zuletzt, was sich ebenfalls auf dem Punktekonto bemerkbar macht. In der Verteidigung dürfte der Ehrgeiz noch ein klein bisschen höher werden, dennoch hatte sie ihre Gegenspielerinnen jederzeit im Griff.

Sophia merkt man an, dass sie sich auf der Position auf dem High Post sehr wohl fühlt. Von dort aus hat sie den besten Überblick über das Spielfeld und schafft es, immer wieder ihre Mitspieler super in Szene zu setzen. Heute war auch der Weg zum Korb eine gute Option, die sie häufig nutze, um immer wieder einfache Punkte zu machen. Die Trefferquote war dabei überdurchschnittlich gut.

Zümra machte heute ihr bestes Spiel der Saison. Ihre Entscheidungen waren zu 99% richtig und klug. Sie wirkte teilweise, wie ein alter Hase auf dem Spielfeld. Im richtigen Moment den Pass zu spielen, den Wurf zu nehmen oder zum Korb zu ziehen, ist keine leichte Aufgabe. Häufig wird vergessen, dass der Point Guard die gesamte Verantwortung dafür trägt, den Ball über die Mittellinie zu bringen und dort sinnvoll zu verteilen. Beide, Sudenaz wie auch Zümra beherrschen dies schon sehr gut.

Charlotte war anzumerken, dass ihr Husten sie viel weniger störte, als vergangene Woche. Bombenstarke Defense brachte ihre Gegnerinnen schier zur Verzweiflung und auch in der Offense konnte sie Akzente setzen. Schade, dass der Distanzwurf sein Ziel nicht fand.

Emma bekommt heute ein Sonderlob. Grandios ertrug sie die Launen des Coaches und fand dennoch in Hälfte Zwei in ihr Spiel zu einem hoffentlich versöhnlichen Ende. Hier ist es nun wichtig, ihr die Lockerheit wieder zu geben, damit es auch wieder Spaß macht, sich ins Getümmel zu werfen. Eine Aufgabe für den Coach.

Aus gegebenem Anlass:
Der Coach war heute eindeutig (zumindest in der ersten Hälfte) der schwächste Part des Teams. Zu viel erwartet, zu viel gewollt, zu wenig auf die Spielerinnen eingegangen, die sicherlich alle ihr Bestes geben wollten. Hier werden nun einige Umstellungen folgen, die den Spaß und die Freude (vor allem untereinander) wieder zurückbringen sollen. Fazit: Auch Trainer machen Fehler. Daraus zu lernen, genau wie bei den Mädchen, das ist die wahre Aufgabe. Und daran arbeiten wir nun wieder als Team.

Es spielten und trafen (laut offiziellem Spielbericht):
Sudenaz (2), Zeyneb, Ela, Nilay (2), Rebecca (2), Sophia (18), Zümra (26), Charlotte (4), Emma (11+3 - ein Dreier wurde nicht aufgeschrieben)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.