Halbfinale Niederrheinpokal: RW Oberhausen schlägt MSV Duisburg

Anzeige
Keine Grenzen kannte die Freude der Spieler von RW Oberhausen nach dem 2:0-Erfolg im Halbfinale des Niederrheinpokals gegen den MSV Duisburg. (Foto: Walden)
Oberhausen: Niederrheinstadion |

Es war einer dieser Abende im Niederrheinstadion in Oberhausen, den alle Beteiligten nicht so schnell vergessen werden. Vor rund 13.500 begeisterten Zuschauern sicherte sich Regionalligist RW Oberhausen durch einen hochverdienten 2:0 (2:0)-Erfolg gegen den favorisierten Drittligisten MSV Duisburg ins Finale des Niederrheinpokals ein.



Die Gastgeber, von RWO-Coach Andreas Zimmermann bestens auf die "Zebras" aus der Nachbarstadt eingestellt, legten dabei einen Start nach Maß hin. Bereits in der 11. Minute erzielte Alexander Scheelen das 1:0. Auch danach waren die Rot-Weißen die torgefährlichere Mannschaft. Doch zunächst spielten die Oberhausener ihre Angriffe nicht konsequent genug zu Ende und dann brachte in der 31. Minute Patrick Schikowski das Kunststück fertig, völlig freistehend aus fünf Metern am leeren Tor vorbei zu schießen,

Schikowski verfehlt aus fünf Metern das leere Tor


Eine ähnliche Glanztat gelang kurz zuvor dem Duisburger Kevin Scheidhauer, der nach einem Lattenknaller von Fabian Schnellhardt das Kunststück fertig brachte, einen Kopfball aus acht Metern nicht im sondern nur auf dem Tornetz unterzubringen (20.). Außer dieser Großchance war von der zuletzt so treffsicheren MSV-Offensive wenig zu sehen. Angesichts dieser ungewohnten Duisburger Angriffslethargie ließ sich der Außenseiter aus Oberhausen nicht lange bitten und legte mit einem wunderschön herausgespielten Tor von Robert Fleßers (41.) das vorentscheidende 2:0 nach.

Pokalfinale am 14. Mai gegen RW Essen


Trotz des Rückstands blieb auch MSV-Coach Gino Lettieri seltsam inaktiv und versuchte erst durch einen Dreifachwechsel in der 73. Minute die Partie noch einmal zu drehen. Doch RWO ließ sich auch von der finalen Offensive des MSV nicht beeindrucken uns zog hochverdient in das Niederrhein-Pokalfinale am Donnerstag, 14. Mai, gegen Ligarivale Rot-Weiss Essen ein. Dem Sieger winkt die Chance, sich als Pokalsieger für die DFB-Pokal-Hauptrunde zu qualifizieren.

Mehr zum Thema:
Eine Bildergalerie des Halbfinales finden Sie hier.

Der Polizeibericht zum Spiel:

Bereits bei der Anreise begingen gewalttätige Straftäter aus beiden Gruppen Straftaten, wie Körperverletzungen, Beleidigungen, Verstöße durch Zünden von Pyrotechnik, sowie Verkehrsstörungen.
Auch während des Spielverlaufes gefährdeten Gewalttäter die Sicherheit der Zuschauer. Durch das Abbrennen von Pyrotechnik in den Fanblöcken und Besetzten von Dächern der Verkaufs- und Toilettencontainern brachten sie sich und andere teilweise in große Gefahr.

Gewaltbereite Fans in beiden Lagern


Gegen Spielende versuchten Gewalttäter in die gegnerischen Fanblöcke zu gelangen. Durch das Eingreifen der Polizei beruhigte sich die Situationen schnell und weitere Aktionen wurden unterbunden.
Nach Spielende sperrte die Polizei den Durchgangsverkehr auf der Konrad-Adenauer-Allee im Bereich der Lindnerstraße, um eine
gefahrlose Abreise der Zuschauer zu gewährleisten. Betroffen waren auch die Anschlussstellen der A516 und A42. Die Sperrungen dauerten etwa 30 Minuten. Gegen die erkannten Straftäter wurden Strafanzeigen erstattet.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.