Hambüchen + KTTO- Tuner = Gold bei den Hochschulmeisterschaften

Anzeige
Deutscher Hochschulmeister 2013! Oben v.l. Trainer Wolfgang Hambüchen, Trainer Sydnee Ingendorn, Matthias Bramkamp, Simon Hetkamp Unten v.l. Stephan Kloock, Fabian Hambüchen, The Huy Giang, Mirco Osting, Kai Berner
 
Das Team um Fabian Hambüchen und den zwei KTTO- Turnern Mirco Osting, sowie Kai Berner
Was ergeben Fabian Hambüchen, Bundesligaathleten des KTTO/ TC 69, ausgelassene Studenten und eine ausverkaufte Turnhalle der Sporthochschule Köln? Die nationalen Hochschulmeisterschaften im Kunstturnen auf ganz hohem Niveau!

Mit dabei vom KTTO waren André Sauerborn, Matthias Bramkamp, Kai Berner und Mirco Osting. Die beiden letztgenannten Berner und Osting starteten für das Team der Deutschen Sporthochschule Köln und gingen in ihrem Team mit kein geringerem als Vorzeigeturner Fabian Hambüchen an die Geräte.

Hambüchen seit einem Semester ebenfalls an der Sporthochschule fleißig in Theorie und Praxis der Sportwissenschaften, ließ sich die Chance nicht nehmen an eigener Hochschule auch für diese an die Geräte zu gehen. Bei all den gesammelten Titeln in den vergangenen Jahren, bot sich dem Silbermedaillengewinner am Reck von Londen 2012, bisher nicht die Chance auch bei den Hochschulmeisterschaften weitere Titel für die heimische Vitrine zu sammeln. Doch dieses Thema sollte nach dem letzten Wochenende ebenfalls Geschichte sein.

Gold mit der Mannschaft

Kai Berner und Mirco Osting, die regelmäßig mit Hambüchen trainieren, sowie drei weiteren Turnern des DSHS Köln war dieses Team hochklassig besetzt. Aber auch die weiteren Teams konnten mit bekannten Turnern aus A- und B- Kader des DTB aufwarten. So standen die Vorzeichen auf einen spannenden Wettstreit der Uni-Teams am Freitag nicht schlecht. In einer ausverkauften Halle ging das Kölner Team konzentriert und bis in die letzte Haarspitze motiviert an ihr Startgerät den Boden. Schon hier zeigte das Heimteam ihre Ambitionen auf Gold. Alle Turner, vor allem Mirco Osting und Fabian Hambüchen zeigten hier herausragende Leistungen und es sollte am Ende auch für die Gerätefinals am darauf folgenden Tag reichen. Hambüchen zeigte generell eine souveräne Vorstellung seiner Turnkunst und der Titel im Mehrkampf war ihm zu keinem Zeitpunkt aus den Händen zu reißen. Nach dem Auftakt am Boden ging der Wettkampf genau so rasant weiter. Bis auf wenige kleinere Fehler lieferte das Team, betreut durch Wolfgang Hambüchen und Sydnee Ingendorn, einen hochklassige Leistung ab. Am Ende bedeutete dies Platz eins in der Mannschaft. Kai Berner erreichte nach seinem Mehrkampf einen guten Platz 12 im ersten Jahr.

Matthias Bramkamp, der für die Ruhr- Uni Bochum an den Start ging erwischte ebenfalls einen guten Tag. Der „Mr. Zuverlässig“ des KTTO/TC 69 wirbelte durch seine sechs Übungen, landete am Ende auf Platz sechs im Mehrkampf und ließ einige Kaderathleten hinter sich. Besonders am Pauschenpferd sollte ihn seine Vorführung ins Finale an diesem Gerät bringen.


Zweimal Silber bei den Gerätefinals

Der Finaltag am folgenden Samstag sollte dann noch weiteres Edelmetall aufblitzen lassen. Mirco Osting zeigte am Boden eine souveräne und saubere Übung die ihm am Ende die Silbermedaille einbrachte. Aufgedreht durch die Stimmung in der wieder ausverkauften Halle und seiner durchgeturnten Übung bot er den Zuschauer eine Breakdance- Einlage als Zugabe, die die Stimmung in der Halle noch weiter zum toben brachte.
Matthias Bramkamp war indes schon auf sein Finale am Pauschenpferd fokussiert. An dem Gerät bei dem schon kleinste Körperabweichungen ein Absteigen so gut wie besiegeln, zeigte Bramkamp starke Nerven und eine Übung, die er in dieser Form noch nicht oft präsentierte. Mit guter Technik und sehr elegantem Kreisschwüngen auf dem Zittergerät holte er, sichtlich überwältigt, ebenfalls die Silbermedaille hinter Fabian Hambüchen.

Auch Trainer und Betreuer Sydnee Ingendorn gab sich von der Stimmung und den Leistungen überwältigt: „Es ist schon der Hammer was hier abgeht bei diesen Meisterschaften. Und das jetzt nach dem guten Abschneiden unsere Nachwuchstalente beim Turnfest auch unsere Bundesligaturner hier bei den Hochschulmeisterschaften Medaillen holen ist ein dickes Siegel für unsere Trainingsarbeit und Nachwuchsförderung beim KTTO/TC 69.“

Für das KTTO/ TC 69 geht nun eine anstrengende, aber sehr erfolgreiche erste Jahreshälfte vorbei. Nun muss in der „Sommerpause“ weiter hart trainiert werden, damit die kommenden internationalen Wettkämpfe und die anstrengende Bundesligasaison ebenfalls mit starken Leistungen und weiteren Erfolgen gekrönt werden können.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.