Pechsträhne der 69ers reißt nicht ab!

Anzeige

Landesliga II Damen

BG Kaarst Büttgen - Sterkrade 69ers 68:50

Mit einem Mini-Kader von nur 5 Leuten fuhr Coach Janine Gramsch am Sonntag zum Auswärtsspiel nach Kaarst. Die Kaarster hingegen konnten auf einen kompletten Kader von 11 zurückgreifen.
Erste 5 und die einzigen 5 waren: Saskia Schlingmann, Lisa Schuffert, Eleni Kostakopulos, Jackie Arntzen und Steffi Bielitzki.

Das erste Viertel gestaltete sich sehr ausgeglichen und ging mit 8:7 an die 69ers. Das zweite Viertel ging mit 14:21 an die Gastgeber und brachte ihnen eine knappe 6-Punkte-Führung zur Halbzeit (28:22). Besonders zu erwähnen an dieser Stelle ist die herausragende Defenseleistung der 69ers, denn eigentlich hätte der volle Kader der Kaasterinnen den Mini-Kader Sterkrades überrennen müssen, doch durch eine geschlossen gute Leistung ist dies zum Glück ausgeblieben.

Die 69ers nutzten die Pause um ein wenig zu verschnaufen, denn bei einem Kader von nur 5 Leuten gibt es nicht viele Pausen. Die Sterkraderinnen kamen gut ins dritte Viertel, welches sich mit 22:22 äußerst ausgeglichen zeigte. Doch im letzten Viertel brachen die 69ers leider ein und verloren dieses mit 6:18, was zu einem Endstand von 68:50 führte.

Absolut positiv zu erwähnen ist die Einstellung der kompletten Mannschaft. "Ich habe niemanden gesehen, der nicht zurück in die Defense gelaufen ist und der nicht probiert hat so schnell wie es geht wieder vorne im Angriff zu sein.", so Spielbeobachterin Saskia Laschütza nach dem Spiel. "Ich habe niemanden auf dem Feld gesehen, der nicht bis zur letzten Sekunde gekämpft hat." An dieser Stelle ist besonders Eleni Kostakopulos zu erwähnen, die das Spiel mit einem Monsterblock (sauber) beendete, nach dem Sie in der letzten Sekunde von Coast to Coast gesprintet ist, um 2 Punkte zu verteidigen, die sonst sicher für die Gegner gefallen wären. Dies spiegelt den hervorragenden Kampfgeist der Mannschaft wider, denn selbst bei einem Rückstand von 18 Punkten, in der letzten Sekunde, mit nur 5 Leuten, gaben alle immer noch alles in der Defense. Auch Lisa Schuffert und Jackie Arntzen schenkten den Gegnern nichts und warfen sich kämpferisch auf jeden Ball und spielten eine harte Defense (zum Glück hat sich nicht noch jemand verletzt). Die Reboundarbeit war sehr gut und besonders Steffi Bielitzki agierte wie ein Bersercker unterm Korb. "Saskia Schlingmann hat meiner Meinung nach noch nie eine bessere Defense im TC-Dress gespielt als gestern.", so Laschütza. Doch bei all der guten Leistung der Mannschaft in der Defense hat es in der Offense nicht gereicht. Schlingmann, auf der die komplette Verantwortung des Spielaufbaus lag, hat den Ball super nach vorne gebracht und stellenweise wieder einmal mit Zuckerpässen um sich geworfen. Doch fehlten an dieser Stelle leider die Erfahrung auf dieser Position und die nötigen Pausen und Unterstützung, um ein Team in so einer angespannten Situation ruhig und stabil über 40 Minuten führen zu können. In diesem Spiel gab es jedoch so viele Dinge, an denen es in den letzten Spielen gemangelt hatte. Starke, aggressive und konsequente Defense, eine Reboundarbeit, welche wirklich gut und stabil war, und die passende Einstellung zum Spiel von wirklich ALLEN auf dem Feld. Hoffentlich kann die Mannschaft diesen Einsatz und Willen mit in die nächsten Spiele nehmen, denn wenn einer stolz auf dieses Spiel sein kann, dann die 69ers, die auf dem Block zwar dieses Spiel verloren haben, aber an Fairness, Courage und Disziplin nicht zu übertreffen waren an diesem Tag.

Weiter geht es für die 69ers am 07.12.2014 um 18Uhr gegen ETB SW Essen. Bis dahin ein dreifaches TC GO!!!

Gespielt haben: Arntzen (19), Schuffert (2), Kostakopulos (7), Bielitzki (5), Schlingmann 17 (fünf 3er)
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.