RWO: "Zwingend den Abstand verkürzen!"

„Wir sind für Sie da“, verspricht die evo per Banner im Hintergrund. Dies gilt auch für RWO, sehr zur Freude von Jörg Lange (RWO-Geschäftsführer und Finanzvorstand, links) und Trainer Mario Basler. In der Bildmitte Hartmut Gieske (kaufmännischer Geschäftsführer der Energieversorgung und RWO-Aufsichtsratsvorsitzender). Foto: RWO
Oberhausen: Oberhausen | Von MARC KEITERLING
Am Samstag um 14 Uhr die Begegnung gegen den SV Babelsberg 03, am Mittwoch die Partie bei der Spvgg. Unterhaching, gefolgt vom Gastspiel bei Werder Bremen II. Es ist die ultimative Woche der Wahrheit für RWO.
Der Aufsichtsratsvorsitzende des Vereins Hartmut Gieske klipp und klar: „Wir müssen zwingend den Abstand auf den Nicht-Abstiegsplatz verkürzen!“ Mit wenig Vergnügen wurde es in diesem Zusammenhang aufgenommen, dass Unterhaching sein Nachholspiel am Mittwoch gegen Offenbach mit 2:0 gewann und jetzt neun Zähler vor Oberhausen liegt.
Trainer Mario Basler zu diesem Thema: „Sieben bis neun Punkte sollten wir holen in den kommenden drei Spielen.“ Im Nachsatz strich er heraus, dass es für ihn einen klaren Unterschied gibt zwischen „Sollen“ und „Müssen“. „Auch nach dieser Woche gibt es noch ein paar Spiele, in denen Punkte zu holen sind.“ Mit einer offensiven Formation soll der Dreier gegen Babelsberg eingefahren werden.
Am Mittwoch konnte sich das Team im Niederrheinpokal beim Landesligisten FC Remscheid schon mal warmschießen. Beim glatten 7:0-Sieg erzielten David Jansen, Marvin Ellmann, Mike Terranova (jeweils zweimal) und Felicio Brown Forbes die Tore. Im Viertelfinale trifft RWO nun auf die Sportfreunde Baumberg.
Ihre Partnerschaft mit Rot-Weiß verlängert hat inzwischen die Energieversorgung Oberhausen. Das Sponsoringpaket wurde für die neue Saison ligaunabhängig zu gleichen Konditionen verlängert. „Die Vertragsverlängerung zeigt, dass wir auf Kontinuität setzen und frühzeitig Planungssicherheit für den Verein schaffen wollen. Es gibt kein Wegducken, wenn es um die Verantwortung für diesen Verein geht“, so Gieske in seiner Funktion als kaufmännischer Geschäftsführer der evo.
Er betonte: „Das Aushängeschild ist selbstverständlich die erste Mannschaft, aber wir freuen uns insbesondere über die hervorragende Jugendarbeit, die immer der Schwerpunkt bei RWO für die evo sein wird. Das neue Nachwuchsleistungszentrum und das aktuell sehr gute Abschneiden der U19 in der A-Jugend-Bundesliga dokumentiert, dass die Partnerschaft Sinn macht.“
Die finanziellen Zuwendungen der evo in Richtung des Profisports bei RWO und auch bei NBO waren zuletzt laut Medienberichten von Oberbürgermeister Klaus Wehling in Frage gestellt worden. Gieske unterstrich nochmals, was er im WA bereits vor einigen Wochen geäußert hatte: „Beide Vereine sind gut beraten, sich mit einem reduzierten Sponsoring ab der Spielzeit 2013/14 auseinander zu setzen. Es wurde bereits vor Jahren darauf hingewiesen, dass die evo nicht auf Dauer der Hauptsponsor bleiben soll.“
In der kommenden Woche wird sich der Kader vor allem außerhalb Oberhausens aufhalten. Am Mittwoch tritt die Mannschaft vor den Türen Münchens im Hachinger Sportpark an, am Donnerstag geht die Reise dann ohne Zwischenstop nach Bremen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.