Siebrecht Schwestern pfeilschnell im Wettkampfbecken

Anzeige
von links: Emma, Greta und Julia Siebrecht

Die drei aus Oberhausen stammenden Schwestern Emma, Greta sowie Julia Siebrecht machen aus schwimmtechnischer Sicht weiter von sich Reden.

Sie starteten jüngst auf zwei Wettkämpfen. In Münster schwammen sie beim internationalen Sprintcup und in Gelsenkirchen auf dem internationalen Teamcup. Alle drei starteten ihre schwim-merische Laufbahn bei DJK SV Delphin 05 Osterfeld. „Dort wurden gute Grundlagen für ihre weitere Entwicklung gelegt“, merkt ihre Trainerin Sandra Steiger beim VfL Gladbeck 1921 e.V., ihrer jetzigen Schwimmerheimat an. Sie muss es wissen, schwamm sie doch selber zusammen mit Michael Groß (Albatros) bei den olympischen Spielen 1986 in Los Angeles.
Es waren die ersten zwei Wettkämpfe in der neuen Saison und es sollte sich heraus kristallisieren wie gut die drei trainiert haben. „Sie haben sehr intensiv und konzentriert trainiert“, so Trainerin Sandra Steiger.

Persönliche Bestzeiten


Besonders hervor stach zu Beginn der Saison Greta Siebrecht (2001). Vier Starts, vier neue, persönliche Bestzeiten sowie Gold und Bronze brachte sie aus der Universitätsstadt Münster
in ihrem Gepäck mit nach Oberhausen.
Ihre Schwester Emma (2000) startete ebenfalls viermal und belohnte sich für ihr intensives
Training mit zwei neuen, persönlichen Bestzeiten, doppeltem Gold sowie Bronze. Die kleine Schwester der beiden, Julia (2003), freute sich bei drei Starts über drei Bestzeiten. Bemerkens-
wert ihre Steigerung von über 9 Sekunden auf der Strecke von 100m Brust.

Abermals Grund zur Freude hatte Greta Siebrecht . Sie setzte ihre beim Team-Cup in Gelsenkirchen ihre Erfolgsserie weiter fort. Besonders freuen durfte sie sich neben ihren vier aus dem Becken gefischten Goldmedaillen über erneute fünf Bestzeiten über die Disziplinen 50m, 100m und 200m Brust (00:35,78/1:16,53/2:44,48 min.) sowie 200m Lagen (2:44,22 min.) und 200m Rücken (2:45,38 min.). „Greta trainiert sehr diszipliniert und hat sich diese tollen Erfolge redlich verdient“, freute sich der früher in Mülheim und nun mit Sandra Steiger in Gladbeck tätige Trainer Harry Schulz.
Ihre ein Jahr ältere Schwester Emma (2000) freute sich über silbernes Edelmetall auf 200m Brust und 100m Rücken sowie eine Bronzemedaille über 100m Brust. Dass auch sie schon in guter Frühform ist, beweisen ihre fünf neuen, persönlichen Bestzeiten auf 100m und 200m Brust (1:16,69/2:43,28 min), 100m und 200m Rücken (1:11,55/2:35,13 min.) sowie 200m Lagen (2:33,70 min.) und 200m Freistil (2:19,28 min.).
Das Küken der drei Schwestern Julia wusste mit fünf neuen Bestzeiten über 200m Brust (3:38,03 min.), 100m und 200m Freistil (1:19,83/2:54,09 min.), sowie 200m Lagen (3:25,52 min.) und 200m Rücken (3:32,58 min) zu überzeugen.

„Wir sind ja gerade erst am Beginn der neuen Saison. Ich bin mir sicher, dass die drei sich in der kommenden Zeit weiterhin sehr gut entwickeln werden“, resümierten Sandra Steiger und Harry Schulz.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.